VW-Edition Bible (2010)Ephesians - 4. chapter - Ephesians - chapter 4

Výběr jazyka rozhraní:     

Velikost písma:   12345678910

Display settings Display settings

Výběr jazyka rozhraní:                    

Velikost písma:   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10

Informace o Studijní on-line bibli (SOB) (CZ)

   Aplikace, kterou právě používáte, je biblický program Studijní on-line bible (dále jen SOB) verze 2. Jedná se prozatím o testovací verzi, která je oproti původní verzi postavena na HTML5, využívá JavaScriptovou knihovnu JQuery a framework Bootstrap. Nová verze přináší v některých ohledech zjednodušení, v některých ohledech je tomu naopak. Hlavní výhodou by měla být možnost využívání knihovny JQuery pro novou verzi tooltipů (ze kterých je nově možné kopírovat jejich obsah, případně kliknout na aktivní odkazy na nich). V nové verzi by zobrazení překladů i vyhledávek mělo vypadat "profesionálněji", k dispozici by měly být navíc např. informace o modulech apod. Přehrávač namluvených překladů je nyní postaven na technologii HTML5, tzn., že již ke svému provozu nepotřebuje podporu Flash playeru (který již oficiálně např. pro platformu Android není k dispozici, a u kterého se počítá s postupným všeobecným útlumem).

© 2011-2100
 

 

Information about the "Online Bible Study" (SOB) (EN)

   Application you're using is a biblical program Online Bible Study (SOB), version Nr. 2. This is yet a testing release, which is (compared to the previous version) based on HTML5, uses JQuery JavaScript library and Bootstrap framework. The new version brings in some aspects simplifications. The major advantage should be the possibility of using JQuery for the new version tooltips (from which it is now possible to copy their content, or click on active hyperlinks). In the new version are also available informations about the modules and the like. The player of the narrated translations is now HTML5 powered (he does not need Flash player). I hope, that the new features will be gradually added.

 

 

 

Kontakt

(kontaktné informácie - contact info - Kontaktinformationen - контактная информация - informacje kontaktowe - información de contacto - πληροφορίες επικοινωνίας)

 

Diviš Libor
URL: www.obohu.cz
E-mail: infoobohu.cz
Skype: libordivis

 

 

 

VW-Edition Bible (2010)

... no information about this module ...

 

Guestbook

 

 

Guestbook



 

 



Ani Gallert   (4.7.2018 - 16:24)
E-mail: cactus.gomeragmail.com
Vielen, vielen Dank für diese Seite (und dass wir sie kostenfrei nutzen können)! Sie ist sehr gut gemacht und eröffnet beim Bibelstudium völlig neue Einblicke! Eine dringende Frage habe ich zur Adolf Ernst Knoch Bibel - die Begriffe, die kursiv und hell in den Versen dargestellt sind - bedeuteten diese, die Worte wurden von Knoch hinzugefügt, weil im Original nicht mehr erhalten? Oder wie ist das zu verstehen? Vielen Dank und Gottes Segen, Ani

Hallo, Ani. Kursiv und hell - das sind die Worte, die nicht im Originaltext sind, aber sie sind wichtig für das richtige Verständnis. Sie können es im VERGLEICHS-MODUS gut sehen. Schauen Sie sich zum Beispiel das Münchener Neues Testament an...     Libor

Andreas Boldt   (27.2.2018 - 05:41)
E-mail: andyp1gmx.net
Ich habe diese Seite gefunden um einfach Bibel online zu benutzen in verschiedenen Sprachen - ich bin überzeugt das Gott sein Wort bewahrt hat in allen Sprachen. Und weiß bis zum Ende hin wird sein Wort leuchten. "Denn mein Wort wird nicht leer zu mir zurückkehren..." - Gottes Segen für die segensreiche Arbeit die ihr tut. Leider kann ich kein Tscheschisch aber habe auch Bekannte in der Slowakei und bin Euch sehr verbunden im Sinne des Protestantismus. Ich benutze die Bibel jeden Tag. Andreas Boldt

Ich danke Ihnen, Andreas. Diese Anwendung ist viel mehr als nur eine Online-Bibel. Versuchen Sie bitte herauszufinden, welche Optionen und Funktionen SOB anbietet... (Anleitung) Libor

Juraj Kaličiak   (5.2.2018 - 11:06)
E-mail: juro.kaliciakgmail.com
Nech Vám pán odplatí Jeho spôsobom, toto je nejlepšia verzia práce s Božím slovom. Vyhladávanie, režim porovnávania sú skvelé. Pracujem s touto stránkou už celé roky a cítim povinnosť povzbudiť autorov, že je toto určite požehnaná práca. Veľa to používam aj na mobile, ako rýchlu online bibliu. Oceňujem odvahu vydania prekladu Jozefa Roháčka v edícii Dušana Seberíniho s doslovným prekladom Božieho mena. Výborná je možnosť porovnania s gréckymi originál textami so strongovými číslami. Buďte požehnaní bratia. Juraj

Vďaka Juraj. Je príjemné počuť, že tento biblický program používate už dlhší čas, a že ste s ním spokojný. Snažím sa SOB stále vylepšovať. Nie sú žiadni autori - je iba jeden amatér, ktorý chce (okrem bežných funkcií biblických programov) najmä sprístupniť originálny text biblie pre všetkých - aj bez znalosti biblických jazykov. Libor

John Builer   (30.1.2018 - 07:07)
E-mail: Johnbuilercontbay.com
Ganz, ganz grosse Klasse, diese Seite, besser, als alles andere!!! Vielen Dank!!! Bitte machen Sie so weiter!!! Danke! Regards, John Builer

Danke, ich schätze es wirklich ...

Zdeněk Staněk   (27.12.2017 - 15:34)
E-mail: zdenek.stanekwhitepaper.bluefile.cz
WLC 5M 6:4 v prvním slově chybí souhláska ajin a v posledním slově dálet. Díval jsem se do jiných zpracování textu WLC a tam jsou.

OK. Upravil jsem text podle textu Tanachu.

Vladimir Bartoš   (23.11.2017 - 23:15)
E-mail: bartos.vlemail.cz
Tyto stránky jsem objevil náhodou, když jsem hledal on line čtení Bible. Jsem úplně nadšený z toho, jaké jsou zde možností a chci za to poděkovat!!

Jsem rád, že Vás tento on-line biblický program tolik zaujal. Věřím, že se to ještě zlepší, když si prostudujete návod, případně novinky na Facebooku :-)

Libor Diviš   (14.10.2016 - 08:02)
Vítejte v knize hostů. Sem můžete vkládat své komentáře k nové verzi SOB (Studijní on-line bible). Jen bych Vás chtěl poprosit, abyste si předtím prostudovali návod k tomuto biblickému programu.

Welcome. Here you can write your comments relating to this new version of the online biblical program SOB (Online Bible Study) - your assessment, proposals, error notices etc.

 

 

   

VW-Edition Bible (2010)


1I, therefore, the prisoner of the Lord, beseech you to walk worthy of the calling with which you were called,2with all lowliness and meekness, with longsuffering, bearing with one another in love,3endeavoring to keep the unity of the Spirit in the bond of peace.4There is one body and one Spirit, just as you were called in one hope of your calling;5one Lord, one faith, one immersion;6one God and Father of all, who is above all, and through all, and in you all.7But to each one of us grace was given according to the measure of Christ's gift.8Therefore He says: When He ascended on high, He led captive the captives, and gave gifts to men.9(Now this, He ascended; what does it mean but that He also first descended into the lower parts of the earth?10He who descended is also the One who ascended far above all the heavens, that He might fill all things.)11And He Himself gave some to be apostles, some prophets, some evangelists, and some pastors and teachers,12for the equipping of the saints for the work of ministry, for the building up of the body of Christ,13till we all come to the unity of the faith and of the full true knowledge of the Son of God, to a complete man, to the measure of the stature of the fullness of Christ;14that we should no longer be children, tossed to and fro and carried about with every wind of doctrine, by the trickery of men, in the cunning craftiness of deceitful plotting,15but, speaking the truth in love, may grow up in all things into Him who is the head, Christ,16from whom the whole body, joined and knit together by what every joint supplies, according to the effective working by which every individual does its part, causes growth of the body for the building up of itself in love.17This I say, therefore, and testify in the Lord, that you no longer walk as the rest of the Gentiles walk, in the emptiness of their mind, 18having their understanding darkened, being alienated from the life of God, because of the ignorance that is in them, because of the hardness of their heart; 19who, being past feeling, have given themselves over to licentiousness, to work all uncleanness with greediness.20But you have not so learned Christ,21if indeed you have heard Him and have been taught by Him, as the truth is in Jesus:22that you put off, concerning your former conduct, the old man which is corrupted according to the deceitful lusts,23and be renewed in the spirit of your mind,24and that you put on the new man which was created according to God, in true righteousness and holiness.25Therefore, putting away lying, let each one of you speak truth with his neighbor, for we are members of one another.26Be angry, but do not sin: do not let the sun go down on your wrath,27nor give place to the devil.28Let him who stole steal no longer, but rather let him labor, working with his hands what is good, that he may have something to give to him who has need.29Let no corrupt word proceed out of your mouth, but what is good for the business of building up, that it may impart grace to the hearers.30And do not grieve the Holy Spirit of God, by whom you were sealed for the day of redemption.31Let all bitterness, wrath, anger, clamor, and evil speaking be put away from you, with all wickedness.32And be kind to one another, tenderhearted, forgiving one another, just as God in Christ forgave you.


Carl Heinrich Riegers - Comments (GER)
(1-6) - Hier fängt der Apostel an, aus dem bisher gelegten Glaubensgrund nun auch die Lebenspflichten herzuleiten, und zwar teils zum heiligen Wandel überhaupt, teils zur geistlichen Einträchtigkeit und Liebe untereinander. Vorher hat Paulus so herzlich gebetet, nun kann er auch fruchtbar ermahnen. Hast du es noch nie erfahren, daß auf einen im Gebet gesuchten und gehabten geheimen Umgang mit GOtt auch des Nächsten Herz sich eher zu dir neigt, und ein mit Gebet gesalbtes Wort eher anzunehmen willig ist? Wenn man dir bei der Gnade Christi das Herrlichste aus dem Reichtum Christi zuerkennt, so bist du damit doch dem Ermahntwerden nicht entwachsen. Den Beruf, und die ihnen darunter widerfahrene Gnade hat ihnen der Apostel an das Herz gelegt im Bisherigen; nun fordert er sie auf, diesem Beruf würdiglich zu wandeln. Der Beruf berechtigt einen freilich zum Reich und zur Herrlichkeit GOttes; aber er verpflichtet uns auch zur Heiligung, und die Lehre GOttes und unseres Heilandes zu zieren. Mit den großen Bitten, die er oben eingelegt, und mit deren Erfüllung ist es nicht darauf angesehen, einen von der Demut abzuführen. Demut steht im Gefühl ihres eigenen Mangels, und weiß, wie es mit dem Wachstum am inwendigen Menschen so gemach hergeht; darum mutet sie inSanftmut auch Anderen nicht zu viel zu, und läßt sich in Langmut die Geduld nicht ausgehen, wenn Anderen zu begegnen eine vertragsame Liebe not ist.Vertragen fällt empfindlich, die Liebe aber versüßt es, wie man Kindern sieht, was man an ihnen vertragen kann, um ihnen mit Liebe aus ihren Schwachheiten herauszuhelfen.Fleiß überwindet alle Schwierigkeiten: nur immer wieder mit Vertrauen auf GOtt angefangen! Einigkeit im Geist dürfen wir nicht machen, sondern nur darüber halten. GOtt und Sein Geist schafft es durch den Sinn, der einem Jeden bei dem Glauben an das Evangelium geschenkt wird. Was aus Geist geboren ist, in dem liegt auch ein Liebeszug nicht nur gegen dem, der ihn geboren hat, sondern auch gegen Allem, was aus GOtt geboren ist. Aber darüber Halten ist uns aufgegeben; Merken, was Satanas im Sinn hat, wenn er es uns aus den Händen drehen will. Einigkeit im Geist ist freilich etwas Gründliches, wobei man sich des in einem Jeden bezeugten Geistes mit Liebe und Freude annimmt. Petrus heißt es: mit einer im Gehorsam der Wahrheit keusch gemachten Seele zur ungefärbten Bruderliebe geneigt werden. Doch muß man Einigkeit im Geist nicht zu hoch nehmen und sie nicht mit den erst bei weiterem Wachstum davon zu erwartenden Früchten verwechseln. Einigkeit im Glauben und Erkenntnis, einerlei Sinn, Meinung und Sprache erwachsen aus der Einigkeit im Geist. Aber bei dem Unterschied der Gaben, der Einsichten und Erkenntnisse kann man doch auch über der Einigkeit im Geist halten, eben wenn man auf seine Meinung keinen so hohen Wert legt, daß man darüber die Einigkeit im Geist aufopfert. Friede behalten ist besser als Recht behalten. Wer zu genau auf dem Recht gegen Andere besteht, der muß es sich auch gefallen lassen, wenn Andere das Recht gegen ihn brauchen. Wer aber fühlt, wie oft er nötig hat, daß GOtt und Menschen gegen ihn Vergebungs = Gnade und Frieden vorwalten lassen, der wird am Band des Friedens fest halten. Geht aber darüber nicht das Recht, die Wahrheit, die genaue Zucht gar verloren? Nein; wenn du des Heilands Rat folgest, und das Salz und die Schärfe bei dir selbst brauchst, untereinander aber mehr dem Frieden nachjagst (Mark. 9, 50) . In einem Leib ist ja zwischen Gliedern nicht Streit. Der Leib Christi wird ja von einem Geist regiert; Ein HErr hat sich gegeben für Alle zur Erlösung; aus Einem Wort der Wahrheit und des Glaubens sind wir gezeugt; Eine Taufe ist uns die Tür zum Eingang in das Reich GOttes. Darum führt GOtt ein solches Regiment der Liebe über Alle, das auf möglichste Gleichheit gegründet ist; aus dessen Vermögen kann Jeder etwas zum gemeinsamen Nutzen beitragen; wie sich GOtt hinwiederum auch Jedem so zu genießen gibt, daß er nicht zu ängstlich auf Andere sehen, viel weniger durch heimlichen Neid sich das Friedehaben mit Allen erschweren darf.

(7-16) - Auch der Unterschied der Gaben und ämter wird die Einigkeit nicht aufheben, sondern befördern, wenn nur die Liebe beim Gebrauch der Gaben das Regiment führet. Neben allem Obigen, das zur Einigkeit führt, ist doch etwas, das einen Unterschied macht, deswegen aber keinen Samen zur Uneinigkeit abgibt, sondern vielmehr dem Sinn aufhilft, nach welchem Keiner des Anderen entbehren kann. Keiner hat Alles, Keiner darf sorgen, er sei gar leer ausgegangen. Jeglichem ist gegeben die Gnade, und aus Gnaden auch die Gabe, mithin nicht nur die Tüchtigkeit, etwas auszurichten, sondern auch die Willigkeit, der reine Sinn, Alles zu GOttes Ehre und dem Nächsten zu Dienst einzurichten. Christus empfing den Geist ohne Maß, um Ihn über uns ausfließen zu lassen, nach dem Maß teils unserer Zeiten, teils unseres gliedlichen Platzes am Leibe Christi, mithin auch nach der daher rührenden Bedürfnis und Gelegenheit. Der Ursprung aller Gaben aber liegt zunächst in Christi Erhöhung, die mit dem Sieg über die Obrigkeit der Finsternis, über die Fürstentümer und Machten anfing, die uns gefangen hielten, welche auf dem tiefen Weg der Erniedrigung Christi gefangen wurden, und im Nu des Todes JEsu, da sie Seiner mächtig geworden zu sein glaubten, ihn als ihren überwinder und Zerstörer erfahren mußten. Wie GOtt von sich selbst sagt: Bin ich nicht ein GOtt, der Himmel und Erde erfüllt; so ist nun Alles mit Christi Gegenwart und Reich erfüllt. Und daher hat auch das auf Erden gepredigte Evangelium solche Macht; und die Gaben des Geistes durchdringen Alles; die Bahn des Glaubens, des Gebets, des Nehmens aus dieser Fülle ist Allen eröffnet. Auf dieser über Alles im Himmel und auf Erden angenommenen Gewalt beruht sonderlich auch die Bestellung und sämtliche Verwaltung des Amts, das die Versöhnung predigt. Nun ist freilich durch alle Zeiten hindurch viel Menschliches und Weltförmiges, wie in das ganze Kirchenregiment, so besonders auch in die Bestellung der ämter mit eingeflossen. Doch ist es dem lieben GOtt mit Erhaltung des Evangelii von seinem Sohn auf den heutigen Tag noch so ernst, als mit der erstmaligen Verkündigung desselben; und darum kann man der Stiftung, des Berufs, der Ausrüstung mit Willigkeit und Kraft, des Segens vom und des Lehramts noch so froh werden, als in der ersten Zeit. Das ziel zum Wachstum ist uns weit hinausgesteckt, der Hindernisse sind viel; aber der wachstümliche Weg eben daher der sicherste, wo es freilich auch nicht unverhältnismäßig schnell auf Einmal, so wenig als beim leiblichen Wachstum, geht, sondern wo unter Gebrauch der verordneten Mittel, unter gemäßer Arbeit und übung, bei gutem Vertrauen auf GOtt und Sein verliehenes Gedeihen, bei Liebe und Friede untereinander, der Leib, nicht nur ein Glied, sondern Eins wie das Andere wächst; so kommt man auch durch GOttes Wort, Anfassung aller in Kirchen, Schulen und Haushaltungen verliehenen Mittel, dahin, daß man ein zu allem guten Werk geschickter Mensch GOttes wird.

(17-32) - Nachdem der Apostel die besondere Ermahnung zur Einigkeit in Geist ausgeführt hatte, so kommt er nun wieder auf den ihrem Christenberuf überhaupt würdigen Wandel, und zeigt, wie sich derselbe vom vorherigen heidnischen Wandel unterscheiden, die Probe des rechtschaffenen Wesens, das in Christo JEsu ist, halten, und im Ablegen des alten und Anziehen des neuen Menschen unverdrossen sein müsse. Aus der Eitelkeit des Sinnes geschieht nicht nur viel Böses, sondern es wird öfters auch noch so gerechtfertigt und bedeckt, daß das Gewissen verunreinigt wird, und sein Amt nimmer tun kann. Der Verstand wäre sonst so ein vorzüglicher Schmuck der Menschen, aber er hat von der eingedrungenen Sünde auch viel erlitten. Denn von der Macht der Lüste und Affekten wird er verhindert, daß er oft nicht einmal zeitlichen Nutzen oder Schaden einzusehen, viel weniger das ewige Heil zu befördern vermögend ist. Durch Entfremden vom Licht und Leben kommt man auch in Fühllosigkeit und Herzenshärtigkeit hinein; und wo der durch das Gewissen sonst noch gewirkte Abscheu vor groben Sünden mehr und mehr unterdrückt wird, da wird man ruchlos, und gibt allen Sinn und Hoffnung zu seiner Umkehr auf, treibt Unreinigkeit mit unersättlicher Lust, oder auch mit Geiz, daß man unter dem Dahingeben seiner Glieder in den Dienst der Unreinigkeit Gewinn sucht. Durch das Evangelium aber gewinnt die Erkenntnis Christi einen solchen überschwang im Herzen, dabei man solchem Unflat entflieht und aus solchen Banden der Finsternis los wird, und erfährt, daß in JEsu Christo Wahrheit ist; daß Niemand sagen kann, er kenne Ihn, oder habe Gemeinschaft mit Ihm, der in irgend einem Zusammenhang mit dergleichen finsteren Werken bleiben wollte. Das rechtschaffene Wesen fangt mit uns bei Erkenntnis und Bekenntnis der mächtigen Sünde an, wie sie von der alten Geburt her anklebt, und sich als ein alter Mensch über alle Kräfte und Glieder an uns ausbreitet. Diesem mächtigen und von uns selbst durch unseren vorigen Wandel lange bestätigten übel gibt man es nicht gewonnen, sondern faßt aus Christo JEsu einen Glaubensmut dagegen. Man greift es aber mit nichts anders, als mit der Wahrheit Christi an. Alle aus dem Gesetz hergenommenen Vorstellungen kann die Sünde durch einen schrecklichen Betrug mißbrauchen; aber die Christo JEsu liegende Weisheit und Kraft, wie unser alter Mensch zum Aufhören gebracht wird, dem aus dem Evangelio gefaßten Sinn, der Sünde nach Schuld, Strafe und Herrschaft los zu werden, kann sie nirgends in ihren Vorteil verwenden. So lange bei behenden Versuchungen der Widerstand aus dem Fleisch noch groß, das Eindringen des alten Wesens stark ist, so bekommt auch der Widerstand, den die Wahrheit tut, schärfere Namen, z. E. ein Töten der Glieder, die auf Erden sind, ein Ausreißen, Abhauen, Wegwerfen ärgernder Glieder usw. Je mehr aber die Wahrheit mit ihrer Kraft durchdringt, je sanftere Namen werden gebraucht, daß es z. E. ein Ablegen, ein Ausziehen des alten Menschen, ein Verleugnen des ungöttlichen Wesens heißt. Dabei ist die Freude am HErrn unsere Stärke, nämlich je man GOtt dankt, daß, wenn wir der Sünde und ihrer Anfälle schon nicht ganz los sind, wir doch dem Geist und seiner Willigkeit nach davon geschieden sind, je friedsamer kann unser Gang werden, und wir unter Wachen und Beten uns immer dahin erneuern, daß man die Anfechtung, die Fleisch und Geist untereinander bringen will, bald merkt, und sich vom Fleisch so zurückzieht, daß der Geist unbefleckt und in seinem Sinn ungestört bleibt. Aber alle auch noch so reine Vorstellungen machen es nicht aus, sondern es muß ein steter Fleiß und Treue angewendet werden, sein inneres Licht und überzeugung auch in das äußere zu führen; und sich in rechtschaffener Heiligkeit GOtt zu Dienst, und in rechtschaffener Gerechtigkeit dem Nächsten zu Nutz hinzugeben. So auf etwas Ganzes also Alles eingerichtet ist, so läßt man sich es doch nicht verdrießen, seine Treue auch im Geringen prüfen zu lassen; z. B. Eigennutz, Vorteilhaftigkeit steckt gar tief, geläufige Zunge, Beredung, einer Gesellschaft mit faulem Geschwätz ein Vergnügen zu machen, schleicht immer wieder ein. Dagegen ist not, sich auf den Heiligen Geist weisen zu lassen, der aus seinem Hauptsitz sich immer mehr auch über alle Glieder des Leibes ausbreiten, und den Menschen zu einem unanstößlichen Wandel im Lichte helfen möchte. Wenn er aber so oft in diesem Gewächs der Wiedergeburt und Erneuerung gestört wird, so zieht das des Menschen neugeschaffenem Geist eine wirkliche Betrübnis zu, wie man aus der einen befallenden Angst spüren kann. Der Heilige Geist GOttes selbst aber kann mit seinem friedsamen Zeugnis, und mit dem Auseinandersetzen des Fleisches und des Geistes auch nicht so fortkommen, wie es zu des Menschen fröhlichen Gang erwünscht wäre. O wie hat man zu allen den im gemeinen menschlichen Leben so oft vorkommenden Anstößen, und deren Vermeidung, wie hat man zur Darreichung der gemeinsten Tugenden, der Freundlichkeit, des Mitleidens u. dgl. das Höchste, nämlich die in Christo erschienene Freundlichkeit GOttes so nötig, und wird der Abfall vom Glauben an dies Evangelium so häufig mit Rückfall in heidnische Laster, Grimm, Zorn, Geschrei, Lästerung und dergleichen gestraft.


Display settings Display settings
/ / 0.009 s.