VW-Edition Bible (2010)Romans - 15. chapter - Romans - chapter 15

Výběr jazyka rozhraní:     

Velikost písma:   12345678910

Display settings Display settings

Výběr jazyka rozhraní:                    

Velikost písma:   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10

Informace o Studijní on-line bibli (SOB) (CZ)

   Aplikace, kterou právě používáte, je biblický program Studijní on-line bible (dále jen SOB) verze 2. Jedná se prozatím o testovací verzi, která je oproti původní verzi postavena na HTML5, využívá JavaScriptovou knihovnu JQuery a framework Bootstrap. Nová verze přináší v některých ohledech zjednodušení, v některých ohledech je tomu naopak. Hlavní výhodou by měla být možnost využívání knihovny JQuery pro novou verzi tooltipů (ze kterých je nově možné kopírovat jejich obsah, případně kliknout na aktivní odkazy na nich). V nové verzi by zobrazení překladů i vyhledávek mělo vypadat "profesionálněji", k dispozici by měly být navíc např. informace o modulech apod. Přehrávač namluvených překladů je nyní postaven na technologii HTML5, tzn., že již ke svému provozu nepotřebuje podporu Flash playeru (který již oficiálně např. pro platformu Android není k dispozici, a u kterého se počítá s postupným všeobecným útlumem).

© 2011-2100
 

 

Information about the "Online Bible Study" (SOB) (EN)

   Application you're using is a biblical program Online Bible Study (SOB), version Nr. 2. This is yet a testing release, which is (compared to the previous version) based on HTML5, uses JQuery JavaScript library and Bootstrap framework. The new version brings in some aspects simplifications. The major advantage should be the possibility of using JQuery for the new version tooltips (from which it is now possible to copy their content, or click on active hyperlinks). In the new version are also available informations about the modules and the like. The player of the narrated translations is now HTML5 powered (he does not need Flash player). I hope, that the new features will be gradually added.

 

 

 

Kontakt

(kontaktné informácie - contact info - Kontaktinformationen - контактная информация - informacje kontaktowe - información de contacto - πληροφορίες επικοινωνίας)

 

Diviš Libor
URL: www.obohu.cz
E-mail: infoobohu.cz
Skype: libordivis

 

 

 

VW-Edition Bible (2010)

... no information about this module ...

 

Guestbook

 

 

Guestbook



 

 



Ani Gallert   (4.7.2018 - 16:24)
E-mail: cactus.gomeragmail.com
Vielen, vielen Dank für diese Seite (und dass wir sie kostenfrei nutzen können)! Sie ist sehr gut gemacht und eröffnet beim Bibelstudium völlig neue Einblicke! Eine dringende Frage habe ich zur Adolf Ernst Knoch Bibel - die Begriffe, die kursiv und hell in den Versen dargestellt sind - bedeuteten diese, die Worte wurden von Knoch hinzugefügt, weil im Original nicht mehr erhalten? Oder wie ist das zu verstehen? Vielen Dank und Gottes Segen, Ani

Hallo, Ani. Kursiv und hell - das sind die Worte, die nicht im Originaltext sind, aber sie sind wichtig für das richtige Verständnis. Sie können es im VERGLEICHS-MODUS gut sehen. Schauen Sie sich zum Beispiel das Münchener Neues Testament an...     Libor

Andreas Boldt   (27.2.2018 - 05:41)
E-mail: andyp1gmx.net
Ich habe diese Seite gefunden um einfach Bibel online zu benutzen in verschiedenen Sprachen - ich bin überzeugt das Gott sein Wort bewahrt hat in allen Sprachen. Und weiß bis zum Ende hin wird sein Wort leuchten. "Denn mein Wort wird nicht leer zu mir zurückkehren..." - Gottes Segen für die segensreiche Arbeit die ihr tut. Leider kann ich kein Tscheschisch aber habe auch Bekannte in der Slowakei und bin Euch sehr verbunden im Sinne des Protestantismus. Ich benutze die Bibel jeden Tag. Andreas Boldt

Ich danke Ihnen, Andreas. Diese Anwendung ist viel mehr als nur eine Online-Bibel. Versuchen Sie bitte herauszufinden, welche Optionen und Funktionen SOB anbietet... (Anleitung) Libor

Juraj Kaličiak   (5.2.2018 - 11:06)
E-mail: juro.kaliciakgmail.com
Nech Vám pán odplatí Jeho spôsobom, toto je nejlepšia verzia práce s Božím slovom. Vyhladávanie, režim porovnávania sú skvelé. Pracujem s touto stránkou už celé roky a cítim povinnosť povzbudiť autorov, že je toto určite požehnaná práca. Veľa to používam aj na mobile, ako rýchlu online bibliu. Oceňujem odvahu vydania prekladu Jozefa Roháčka v edícii Dušana Seberíniho s doslovným prekladom Božieho mena. Výborná je možnosť porovnania s gréckymi originál textami so strongovými číslami. Buďte požehnaní bratia. Juraj

Vďaka Juraj. Je príjemné počuť, že tento biblický program používate už dlhší čas, a že ste s ním spokojný. Snažím sa SOB stále vylepšovať. Nie sú žiadni autori - je iba jeden amatér, ktorý chce (okrem bežných funkcií biblických programov) najmä sprístupniť originálny text biblie pre všetkých - aj bez znalosti biblických jazykov. Libor

John Builer   (30.1.2018 - 07:07)
E-mail: Johnbuilercontbay.com
Ganz, ganz grosse Klasse, diese Seite, besser, als alles andere!!! Vielen Dank!!! Bitte machen Sie so weiter!!! Danke! Regards, John Builer

Danke, ich schätze es wirklich ...

Zdeněk Staněk   (27.12.2017 - 15:34)
E-mail: zdenek.stanekwhitepaper.bluefile.cz
WLC 5M 6:4 v prvním slově chybí souhláska ajin a v posledním slově dálet. Díval jsem se do jiných zpracování textu WLC a tam jsou.

OK. Upravil jsem text podle textu Tanachu.

Vladimir Bartoš   (23.11.2017 - 23:15)
E-mail: bartos.vlemail.cz
Tyto stránky jsem objevil náhodou, když jsem hledal on line čtení Bible. Jsem úplně nadšený z toho, jaké jsou zde možností a chci za to poděkovat!!

Jsem rád, že Vás tento on-line biblický program tolik zaujal. Věřím, že se to ještě zlepší, když si prostudujete návod, případně novinky na Facebooku :-)

Libor Diviš   (14.10.2016 - 08:02)
Vítejte v knize hostů. Sem můžete vkládat své komentáře k nové verzi SOB (Studijní on-line bible). Jen bych Vás chtěl poprosit, abyste si předtím prostudovali návod k tomuto biblickému programu.

Welcome. Here you can write your comments relating to this new version of the online biblical program SOB (Online Bible Study) - your assessment, proposals, error notices etc.

 

 

   

VW-Edition Bible (2010)


1We then who are strong ought to bear with the infirmities of the weak, and not to please ourselves.2Let each of us please his neighbor for his good, to building up.3For even Christ did not please Himself; but as it is written, The reproaches of those who reproached You fell on Me.4For whatever things were written before were written for our instruction, that we through the patience and encouragement of the Scriptures might have hope.5Now may the God of patience and comfort grant you to be of the same mind toward one another, according to Christ Jesus, 6that you may with one mind and one mouth glorify the God and Father of our Lord Jesus Christ. 7Therefore receive one another, just as Christ also received us, to the glory of God.8Now I say that Jesus Christ has become a minister of the circumcision for the truth of God, to confirm the promises unto the fathers,9and that the Gentiles might glorify God for His mercy, as it is written: For this reason I will confess to You among the Gentiles, and sing unto Your name.10And again he says: Rejoice, O Gentiles, with His people.11And again: Praise the Lord, all you Gentiles. Praise Him, all you peoples.12And again, Isaiah says: There shall be a root of Jesse; and He who shall rise to reign over the Gentiles, in Him the Gentiles shall hope.13Now may the God of hope fill you with all joy and peace in believing, that you may abound in hope by the power of the Holy Spirit.14Now I myself am confident concerning you, my brethren, that you also are full of goodness, filled with all knowledge, able also to admonish one another.15Nevertheless, brethren, I have written more boldly to you on some points, as reminding you, because of the grace given to me by God,16that I might be a minister of Jesus Christ to the Gentiles, ministering the gospel of God, that the offering of the Gentiles might be acceptable, sanctified by the Holy Spirit.17Therefore I have reason to exult in Christ Jesus in the things which pertain to God.18For I will not dare to speak of anything which Christ has not accomplished through me, unto the obedience of the Gentiles in word and deed;19in mighty signs and wonders, by the power of the Spirit of God, so that from Jerusalem and round about to Illyricum I have fulfilled the preaching of the gospel of Christ.20And so I have striven to preach the gospel, not where Christ was named, so that I should not build on another man's foundation,21but as it is written: To whom He was not announced, they shall see; and those who have not heard shall understand.22For this reason I also have been much hindered from coming to you.23But now no longer having a place in these regions, and having a great desire these many years to come to you,24whenever I may journey to Spain, I shall come to you; for I hope to see you on my journey, and to be helped on my way there by you, if first I may be filled with your company briefly.25But now I am going to Jerusalem to minister to the saints.26For it pleased those from Macedonia and Achaia to make certain gifts for the poor among the saints who are in Jerusalem.27For it seemed good to them, and they are their debtors. For if the Gentiles have been partakers of their spiritual things, it is also their duty to minister to them in carnal things.28Therefore, when I have performed this and have sealed to them this fruit, I shall go through you to Spain.29But I know that when I come to you, I shall come in the fullness of the blessing of the gospel of Christ.30Now I exhort you, brethren, through the Lord Jesus Christ, and through the love of the Spirit, that you strive together with me in prayers to God on my behalf,31that I may be delivered from those in Judea who are disobedient, and that my service for Jerusalem may be acceptable to the saints,32that I may come to you with joy through the will of God, and may be refreshed together with you.33Now the God of peace be with you all. Amen.


Carl Heinrich Riegers - Comments (GER)
(1-13) - Nun wird die Ermahnung, wie man einander aufzunehmen und sonderlich der Schwachen gebrechen zu tragen habe, mit dem Haupt = Exempel Christi bestätigt, wie Der sich Aller angenommen, und was Er damit ausgerichtet habe. Bei der Beobachtung Anderer Gebrechlichkeit, schwächerer Einsicht, weniger Freiheit, dünkt sich Mancher Stark zu sein; nun sagt der Apostel, wenn du es bist, so leiste den Erweis deiner Stärke im Tragen. Was einander Aufnehmen heißt, so lange man noch im Anfang einer aufzurichtenden Gemeinschaft steht, aus dem muß ein Tragen werden, wenn es Bestand haben soll, und wenn es sich mit des anderen Gebrechen nicht so bald gibt, als wir meinten. Wer sich davon entzieht, der verrät, daß es ihm an der Herzens Demut und Sanftmut fehlt, oder daß er Gefallen an sich selbst hat, und aus diesem Grund, sich in des Anderen Art zu schicken, und dessen weise zu dulden, sich so schwer bequemt. Aus diesem Gefallen an sich selbst kann eine schlimmere Krankheit werden, als des Schwachen gebrechen sind. Hingegen beweist es einen guten Schatz des Herzens, und ein tiefes Eindringen in die Liebe GOttes und deren Erscheinung in Christo, wenn Einer nicht aus Furcht und Gefälligkeit, sondern zu GOttes allgemeinem Wohlmeinen mitzuwirken, sein Gutes so anbringt, daß es dem Anderen auch zur Besserung gereichen und leichten Eingang bei ihm finden kann. Christus hat man hierin nicht nur als ein bloßes Beispiel, sondern auch als die Fülle der Gnaden und Gaben anzusehen, ohne Den und Dessen Vorgang, aber auch ohne Darreichung seines Geistes, wir weder Sinn noch Willen, noch Kraft zu solcher vertragsamen Liebe aufbringen könnten. O durch welch tiefen Erniedrigungs = Weg mußte Christus das Wohlgefallen GOttes an den Menschen wieder vermitteln. Was mußte er seinen ganzen Lauf hindurch, sonderlich aber in seinem letzten Leiden tragen, da Er in der Person derer da stand, und in ihrer Sache handelte, die den HErrn geschmäht hatten. Aber nicht nur im Gericht GOttes fiel auf diese weise viel Schmach auf Christum. Sondern das diese himmlische Weisheit auch anfing, ihre Kinder zu versammeln, so konnte sie es auch darin nirgends recht machen, sondern mußte sich über ihre Leutseligkeit im Suchen und Seligmachen des Verlorenen schmähliche Vorwürfe machen lassen, und auch über seiner Jünger anfängliche Gebrechlichkeit Manches leiden. Unter dergleichen Anstößen und davon zu besorgenden ärgernis hat unser lieber Heiland immer in die Schrift gewiesen, oder auf die Wege GOttes vor uns, bei den Propheten, wie auch da der Apostel auf das, was zuvor zu unserer Lehre geschrieben ist. Denn bei der Welt kann man das freilich nicht lernen, weder in ihrem Umgang, noch in ihren, sonderlich heutzutage meist zum Prahlen geschriebenen Büchern. Aber GOtt ist Allem schon zuvorgekommen in dem Geduld = und Trostwort der Schrift. Dort ist auch allen bei Sammlung und Einrichtung der Kirche vorkommenden Versuchungen so vorgebeugt, daß man unter dem Gegenwärtigen Gebrechlichen nicht ohne Trost ist, und um des, der Hoffnung im Zukünftigen noch vorgehaltenen Guten willen mit Geduld tragen kann. Die Bezeichnung, daß GOtt eine GOtt der Geduld und des Trostes heißt, macht nach der Welt = Art nicht viel Glanz und Schimmer. Aber es ist doch schon viel Lob GOttes daraus erwachsen, und wird noch weiter in Ewigkeit daraus erwachsen. - Daß Paulus hier schon und im Weiterfolgenden so viel Gebet einfließen läßt, zeigt deutlich an, daß er wohl verstanden hat, daß der Punkt, über den sich unser lieber Heiland selbst so in das Gebet versenkt hat (Joh. 17), auch bei uns nicht anders als mit öfters erneuertem gebet aufgerichtet werden kann. Denn es legen sich Hindernisse entgegen, die mit Gebets = Kraft angegriffen werden müssen. Wem das einmütige Lob GOttes nicht am Herzen liegt, und wer selbiges nicht durch Vertragsamkeit zu fördern bedacht ist, der versteht das ganze Werk GOttes in Christo nicht recht. Haben die Juden Anfangs um der Wahrheit GOttes willen darin einen Vorzug gehabt, daß der liebe Heiland sich nur zu den verlorenen Schafen vom Hause Israel gesandt bezeugte, so hat die nachmalige Predigt des Evangeliums unter allen Heiden doch aus Beiden eins gemacht, und sie im Lobe GOttes für seinen Gnade und für seine Wahrheit völlig vereinigt. Was hat der GOtt der Hoffnung noch an seinem ganzen Vorsatz auszuführen; und wie viel Freude und Frieden kann es uns bereiten, daß Der sein Werk im Großen und Kleinen nicht lassen wird!

(14-24) - Nun fängt der Apostel an, sich zum Beschluß seines Briefs zu wenden, und legt daher das Wohlmeinen mit demselben ihnen so an das Herz, daß es desto mehr Frucht schaffe, bis er etwa selbst zu ihnen komme. Von dem vorzüglicheren Teil in der Gemeinde zu Rom versieht sich der Apostel, daß sie teils ihre gute Beilage aus der Wiedergeburt, und der damit angelegte gute Schatz des Herzens, teils auch die - durch übung im Wort GOttes, und durch Achtsamkeit im menschlichen Leben und Umgang sich erworbene Tüchtigkeit, schon ausrüsten werde, daß sie einander mit Ermahnen Handreichung tun könnten. Der Apostel aber hat sich doch durch die Gnade in ihm gedrungen gefunden, auch etwas beizutragen. Hat ein Apostel bei allem Triebe des Geistes und seinem Bewußtsein davon sich solche demütige und gelinde Erklärungen tun können, was will uns gebühren, wenn wir es auch noch so gut meinen. O wie muß man um ein Menschen = Herz herumgehen, wenn man es gewinnen will! Was hat GOtt nicht nur in der Sendung seines Sohnes, sondern auch in der Arbeit seines Geistes für eine herablassende Art gebraucht, und das Göttliche ins Menschliche verhüllt an uns gebracht. Aber wer es verachtet, der verachtet doch nicht nur Menschen, sondern GOtt, der seinen Geist in uns gegeben hat. Mit aller dieser Demut vergibt doch der Apostel seinem Amte nichts, sondern sagt, es sei ihm anvertraut, priesterlich und heilig mit dem Evangelium umzugehen, als woran die ehre des großen Hohenpriesters gelegen sei. Denn wie dieser unter Dahingebung seiner selbst zum Opfer, auch uns mit zu GOtt gebracht hat, so soll nun auch ein jeder in die Gnade des Evangeliums Berufener durch Alles das durchgeführt werden, worunter sich Christus für ihn geheiligt, und sich GOtt zum Opfer gegeben hat. Und so soll die gewünschte Nähe herauskommen, in die wir nun durch das Opfer und Blut JEsu gesetzt sind, und die Würdigkeit zum Dienst GOttes, die damit verbunden ist. An einem solchen Werk ein Mitarbeiter zu sein, bleibt immerhin rühmlich, es mag in der Welt Augen so unansehnlich scheinen, als es will. Bei allem Glaubens = Mut hat der Geist der Mäßigung sowohl sein Geschäft, als der Geist der Kraft, daher bleibt man so in der Nüchternheit und im Vermögen, es zu unterscheiden, wie weit der göttliche Trieb bei den Menschen reicht. Auf die Kraft des Heiligen Geistes setzt der Apostel das Meiste bei Aufrichtung des Glaubens = Gehorsams. - Von keinem Apostel hat man so sichere Schrift = Spur, daß er mit seinem Dienst am Evangelium in unsere europäischen Gegenden hereingereicht habe, als von Paulus, so wie auch das auf paulinischen Grund erbaute Reformations = Werk daselbst allermeist tiefe Wurzeln geschlagen. Die häufigen Versicherungen der Apostel vom Verlangen nach Erquickung an einander bezeugen genugsam, wie man auch beim Christentum nötig hat, einander freundlich zu begegnen. Zwischen die sonstige Tageslast und Hitze tut einem dergleichen Erfrischung wohl. Aber freilich sind hier nur kurze Erquickungsstunden. Das Sattwerden ist aufbehalten.

(25-33) - Er meldet von seiner vorhabenden Reise gen Jerusalem, und gedenkt derselben Absicht so, daß die Römer auch für sich eine sanfte Anmahnung an diese Notdurft der Heiligen nehmen könnten; bezeugt nochmals seine fröhliche Hoffnung, nach Rom zu kommen, und empfiehlt sich zu deren Erfüllung ihrer gläubigen Fürbitte. Auch der Armen Sorge und der Bestellung gesammelter Almosen hat sich dieser große Apostel nicht geschämt; hat es aber freilich auch mit einem solchen Glaubens =Auge angesehen, und mit solchen dem Evangelium würdigen Gründen belegt, daß es auch als ein Amts = Opfer, oder als ein Stück von der priesterlichen heiligen Behandlung des Evangeliums angesehen werden konnte. Wenn die Römer diesen Gründen selbst nachgedacht haben, so hat es eine zarte Willigkeit und Gefühl der Schuldigkeit bei ihnen rege machen können, woraus ein fröhlicheres Geben fließt, als alle noch so dringenden Empfehlungen nicht vermögen. Bei allem Fleiß und Eifer hat sich der Apostel doch in nichts übereilt, sondern bedächtig das Eine voraus abgemacht, daß ihm Niemand übel nachreden konnte, und auch die Frucht zu GOttes Ehre, und Förderung ihrer Glaubens = Gemeinschaft herauskomme. Daß ihn aber auf dieser Reise Manches Widrige treffen könnte, darüber war er nicht ohne manche Anzeige und Vermutung. Um so mehr empfiehl er sich der Römer Fürbitte, oder, wie er es bedächtlich ausdrückt: Helft kämpfen; stellt aber immer wieder auch sein bestes Vorhaben dem Willen GOttes anheim.


Display settings Display settings
/ / 0.022 s.