VW-Edition Bible (2010)1 Samuel - 6. chapter - 1 Samuel - chapter 6

Výběr jazyka rozhraní:     

Velikost písma:   12345678910

Display settings Display settings

Výběr jazyka rozhraní:                    

Velikost písma:   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10

Informace o Studijní on-line bibli (SOB) (CZ)

   Aplikace, kterou právě používáte, je biblický program Studijní on-line bible (dále jen SOB) verze 2. Jedná se prozatím o testovací verzi, která je oproti původní verzi postavena na HTML5, využívá JavaScriptovou knihovnu JQuery a framework Bootstrap. Nová verze přináší v některých ohledech zjednodušení, v některých ohledech je tomu naopak. Hlavní výhodou by měla být možnost využívání knihovny JQuery pro novou verzi tooltipů (ze kterých je nově možné kopírovat jejich obsah, případně kliknout na aktivní odkazy na nich). V nové verzi by zobrazení překladů i vyhledávek mělo vypadat "profesionálněji", k dispozici by měly být navíc např. informace o modulech apod. Přehrávač namluvených překladů je nyní postaven na technologii HTML5, tzn., že již ke svému provozu nepotřebuje podporu Flash playeru (který již oficiálně např. pro platformu Android není k dispozici, a u kterého se počítá s postupným všeobecným útlumem).

© 2011-2100
 

 

Information about the "Online Bible Study" (SOB) (EN)

   Application you're using is a biblical program Online Bible Study (SOB), version Nr. 2. This is yet a testing release, which is (compared to the previous version) based on HTML5, uses JQuery JavaScript library and Bootstrap framework. The new version brings in some aspects simplifications. The major advantage should be the possibility of using JQuery for the new version tooltips (from which it is now possible to copy their content, or click on active hyperlinks). In the new version are also available informations about the modules and the like. The player of the narrated translations is now HTML5 powered (he does not need Flash player). I hope, that the new features will be gradually added.

 

 

 

Kontakt

(kontaktné informácie - contact info - Kontaktinformationen - контактная информация - informacje kontaktowe - información de contacto - πληροφορίες επικοινωνίας)

 

Diviš Libor
URL: www.obohu.cz
E-mail: infoobohu.cz
Skype: libordivis

 

 

 

VW-Edition Bible (2010)

... no information about this module ...

 

Guestbook

 

 

Guestbook



 

 



Zdeněk Staněk   (22.8.2020 - 14:36)
E-mail: zdenek.stanekwhitepaper.bluefile.cz
Chybí 'ě': http://obohu.cz/csp.php?k=2Te&kap=3&v=4

Vskutku. Již jsem to opravil.    Libor

Ani Gallert   (4.7.2018 - 16:24)
E-mail: cactus.gomeragmail.com
Vielen, vielen Dank für diese Seite (und dass wir sie kostenfrei nutzen können)! Sie ist sehr gut gemacht und eröffnet beim Bibelstudium völlig neue Einblicke! Eine dringende Frage habe ich zur Adolf Ernst Knoch Bibel - die Begriffe, die kursiv und hell in den Versen dargestellt sind - bedeuteten diese, die Worte wurden von Knoch hinzugefügt, weil im Original nicht mehr erhalten? Oder wie ist das zu verstehen? Vielen Dank und Gottes Segen, Ani

Hallo, Ani. Kursiv und hell - das sind die Worte, die nicht im Originaltext sind, aber sie sind wichtig für das richtige Verständnis. Sie können es im VERGLEICHS-MODUS gut sehen. Schauen Sie sich zum Beispiel das Münchener Neues Testament an...     Libor

Andreas Boldt   (27.2.2018 - 05:41)
E-mail: andyp1gmx.net
Ich habe diese Seite gefunden um einfach Bibel online zu benutzen in verschiedenen Sprachen - ich bin überzeugt das Gott sein Wort bewahrt hat in allen Sprachen. Und weiß bis zum Ende hin wird sein Wort leuchten. "Denn mein Wort wird nicht leer zu mir zurückkehren..." - Gottes Segen für die segensreiche Arbeit die ihr tut. Leider kann ich kein Tscheschisch aber habe auch Bekannte in der Slowakei und bin Euch sehr verbunden im Sinne des Protestantismus. Ich benutze die Bibel jeden Tag. Andreas Boldt

Ich danke Ihnen, Andreas. Diese Anwendung ist viel mehr als nur eine Online-Bibel. Versuchen Sie bitte herauszufinden, welche Optionen und Funktionen SOB anbietet... (Anleitung) Libor

Juraj Kaličiak   (5.2.2018 - 11:06)
E-mail: juro.kaliciakgmail.com
Nech Vám pán odplatí Jeho spôsobom, toto je nejlepšia verzia práce s Božím slovom. Vyhladávanie, režim porovnávania sú skvelé. Pracujem s touto stránkou už celé roky a cítim povinnosť povzbudiť autorov, že je toto určite požehnaná práca. Veľa to používam aj na mobile, ako rýchlu online bibliu. Oceňujem odvahu vydania prekladu Jozefa Roháčka v edícii Dušana Seberíniho s doslovným prekladom Božieho mena. Výborná je možnosť porovnania s gréckymi originál textami so strongovými číslami. Buďte požehnaní bratia. Juraj

Vďaka Juraj. Je príjemné počuť, že tento biblický program používate už dlhší čas, a že ste s ním spokojný. Snažím sa SOB stále vylepšovať. Nie sú žiadni autori - je iba jeden amatér, ktorý chce (okrem bežných funkcií biblických programov) najmä sprístupniť originálny text biblie pre všetkých - aj bez znalosti biblických jazykov. Libor

John Builer   (30.1.2018 - 07:07)
E-mail: Johnbuilercontbay.com
Ganz, ganz grosse Klasse, diese Seite, besser, als alles andere!!! Vielen Dank!!! Bitte machen Sie so weiter!!! Danke! Regards, John Builer

Danke, ich schätze es wirklich ...

Zdeněk Staněk   (27.12.2017 - 15:34)
E-mail: zdenek.stanekwhitepaper.bluefile.cz
WLC 5M 6:4 v prvním slově chybí souhláska ajin a v posledním slově dálet. Díval jsem se do jiných zpracování textu WLC a tam jsou.

OK. Upravil jsem text podle textu Tanachu.

Vladimir Bartoš   (23.11.2017 - 23:15)
E-mail: bartos.vlemail.cz
Tyto stránky jsem objevil náhodou, když jsem hledal on line čtení Bible. Jsem úplně nadšený z toho, jaké jsou zde možností a chci za to poděkovat!!

Jsem rád, že Vás tento on-line biblický program tolik zaujal. Věřím, že se to ještě zlepší, když si prostudujete návod, případně novinky na Facebooku :-)

Libor Diviš   (14.10.2016 - 08:02)
Vítejte v knize hostů. Sem můžete vkládat své komentáře k nové verzi SOB (Studijní on-line bible). Jen bych Vás chtěl poprosit, abyste si předtím prostudovali návod k tomuto biblickému programu.

Welcome. Here you can write your comments relating to this new version of the online biblical program SOB (Online Bible Study) - your assessment, proposals, error notices etc.

 

 

   

VW-Edition Bible (2010)


1And the ark of Jehovah was in the land of the Philistines seven months.2And the Philistines summoned the priests and the diviners, saying, What shall we do with the ark of Jehovah? Make known to us how we shall send it to its place. 3And they said, If you send away the ark of the God of Israel, do not send it empty; but turn it back to return it to Him with a trespass offering. Then you will be healed, and it will be known to you why His hand is not removed from you. 4So they said, What is the trespass offering which we shall return to Him? And they answered, Five golden tumors and five golden mice, according to the number of the rulers of the Philistines. For the same plague was upon all of you and upon your rulers.5Therefore you shall make images of your tumors and images of your mice that are ruining the land, and you shall give glory to the God of Israel. Perhaps He will lighten His hand from off you, from off your gods, and from off your land.6Why then do you harden your hearts as the Egyptians and Pharaoh hardened their hearts? When He did mighty things among them, did they not let the people go, and they departed?7Now therefore, make a new cart, take two milk cows which have never been yoked, and when you have tied the cows to the cart, take their calves home, away from them.8And take the ark of Jehovah and set it on the cart; and put the articles of gold which you are returning to Him as a trespass offering in a chest by its side; and send it away, and let it go.9And watch: if it goes up the way to its own territory, to Beth Shemesh, then He has done us this great evil. But if not, then we shall know that it is not His hand that has struck us; it has happened to us by chance.10And the men did so: They took two milk cows and tied them to the cart, and shut up their calves at home.11And they set the ark of Jehovah on the cart, and the chest with the gold mice and the images of their tumors.12And the cows headed straight for the way to Beth Shemesh, and went along the highway, lowing as they went, and did not turn aside to the right hand or the left. And the rulers of the Philistines went after them to the border of Beth Shemesh.13Now those of Beth Shemesh were reaping their wheat harvest in the valley; and they lifted up their eyes and saw the ark, and rejoiced to see it.14And the cart came into the field of Joshua of Beth Shemesh, and stood there; and a large stone was there. And they split the wood of the cart and offered the cows as a burnt offering unto Jehovah.15And the Levites took down the ark of Jehovah and the chest that was with it, in which were the articles of gold, and put them on the large stone. And the men of Beth Shemesh offered burnt offerings and made sacrifices that day unto Jehovah.16And when the five rulers of the Philistines had seen it, they returned to Ekron the same day.17And these are the golden tumors which the Philistines returned as a trespass offering unto Jehovah: one for Ashdod, one for Gaza, one for Ashkelon, one for Gath, one for Ekron;18and the golden mice, according to the number of all the cities of the Philistines belonging to the five rulers, both fortified cities and rural villages, even as far as the large stone of Abel on which they set the ark of Jehovah, which stone remains to this day in the field of Joshua of Beth Shemesh.19And He struck the men of Beth Shemesh, because they had looked into the ark of Jehovah. He struck fifty thousand and seventy men of the people, and the people mourned because Jehovah had struck the people with a great slaughter.20And the men of Beth Shemesh said, Who is able to stand before Jehovah, this holy God? And to whom shall He go up from us?21And they sent messengers to the inhabitants of Kirjath Jearim, saying, The Philistines have brought back the ark of Jehovah; come down and take it up with you.


Betrachtungen über die Bücher der Bibel (Synopsis) - J. N. Darby (DE)
Kapitel 3-7

In Kapitel 3 offenbart Sich Gott dem Samuel, und er ist als Prophet von Dan bis Beerseba bekannt.

Eli, der dafür gerichtet wurde, daß er seine Söhne mehr liebte als Jehova, tröstet unsere Herzen nichtsdestoweniger durch seine Unterwürfigkeit. Wenn er in der Energie der Treue versagte, so war er doch im Herzen Jehova treu, und seine persönliche Frömmigkeit in seiner Ergebenheit der Herrlichkeit Gottes gegenüber ist um so deutlicher, wie er sie unter diesen Umständen erweist und seinen Tod in dem Ikabod seines Volkes findet.

Dies ist die traurige und ergreifende Geschichte der Auswirkung des gerechten Gerichts Gottes über einen Mann, dessen Herz sich für die Herrlichkeit Jehovas in Seinem Volk einsetzte, der jedoch nicht genügend Festigkeit besaß, um das Volk, ja nicht einmal seine eigenen Söhne, daran zu hindern, Jehova im priesterlichen Dienst zu verunehren!

Hier beginnt die Entfaltung der Mittel, die Gott in Seiner Unumschränktheit gebraucht, um mit Seinem Volk in Beziehung zu sein, wo die von Ihm aufgerichteten gewöhnlichen Beziehungen unterbrochen waren.

In Kapitel 4 entfalten die Feinde Gottes und Seines Volkes ihre Macht; die Philister stellten sich auf gegen Israel. In alles beherrschender Vorsehung läßt Gott alle diese Dinge zusammenwirken, um das vorgesehene Ergebnis herbeizuführen.

Wir werden wohl tun, hier einen Augenblick zu verweilen, denn die Philister sind von beachtenswerter Wichtigkeit, und zwar wegen ihres Anteils an dieser Geschichte, indem sie die Macht des Feindes darstellen. Es scheint mir, daß sie die innerhalb des Kreises des Volkes Gottes wirkende Macht des Feindes darstellen. Sie befanden sich auf dem Gebiet der Israeliten - innerhalb des Landes, und sogar diesseits des Jordans. Sie waren nicht von außen kommende Feinde wie die Ägypter oder Assyrer. Gewohnheitsmäßig Israel gegenüber feindselig gesinnt, denjenigen gegenüber, die durch Gottes Bestimmung das Land der Verheißung hätten besitzen sollen, waren die Philister um so gefährlicher, weil sie immer zur Stelle waren und das Land beanspruchten; sie stellen uns im Bild den von innen her handelnden Feind dar. Ich meine nicht das Fleisch, sondern den Feind innerhalb des Bereiches der bekennenden Kirche, der natürlich durch Werkzeuge handelt, der Unterdrücker des wahren Volkes Gottes, dem die Verheißungen gehören.

Verderbt in allen ihren Wegen, und verwegen in ihren Wegen mit Gott, weil sie Seine Majestät und Seine Heiligkeit vergessen hatten, sucht Israel Jehova mit sich in seinem untreuen Zustande zu verbinden [1], wie Er es in ihrem ursprünglichen Zustande gewesen war, anstatt vor Ihn zu treten, um zu lernen, warum Er Sein Volk verlassen hätte. Gott wird sie weder anerkennen noch ihnen beistehen. Im Gegenteil, die Bundeslade, das Zeichen und der Sitz Seiner Beziehungen mit dem Volk, ist genommen. Sein Thron steht nicht länger inmitten Seines Volkes; Seine Stiftshütte ist leer, die ganze geordnete Beziehung ist unterbrochen. Wo können sie Opfer darbringen? Jehova, ihrem Gott, nahen! Eli, der Priester, stirbt, und seine fromme Schwiegertochter, von diesen verhängnisvollen Geschehnissen überwältigt, spricht feierlich die Grabrede über das unglückselige Volk, und zwar in dem Namen, den sie dem gibt, der nicht mehr ihre Freude sein konnte. Die Frucht ihres Leibes trägt bloß dieses Gepräge des Unglücks ihres Volkes - in ihren Augen ist es nur Ikabod.

Welch ein Segen, durch Gnade das durch den Geist eingegebene Lied Hannas schon zu haben, um den Glauben und die Hoffnung des Volkes aufrechtzuerhalten! Alle äußere Verbindung ist abgebrochen; Gott hält aber Seine eigene Majestät aufrecht, und wenn das untreue Israel den Anbetern von Götzen nicht widerstehen konnte, so rechtfertigt der Gott, den Israel verlassen hatte, Seine Herrlichkeit und beweist sogar im Herzen ihres Tempels, daß jene Götzen bloß Eitelkeit sind.

Die Philister werden gezwungen, die Macht des Gottes Israels anzuerkennen, den Israel nicht verherrlichen konnte. Seine Gerichte stellten ihrem natürlichen Gewissen ein Mittel vor, das, während es bewies, daß die allmächtige Kraft Gottes sogar von unvernünftigen Geschöpfen gespürt wird und sie zwingt, wider ihre stärksten Instinkte zu handeln, auch offenbar machte, daß es tatsächlich Jehova, der allmächtige Gott war, der die Züchtigung, unter der sie litten, verhängt hatte.

Gott bewahrt Seine Majestät sogar inmitten Israels. Er befindet Sich nicht länger unter ihnen, indem Er die verheißenen Segnungen sichert. Seine Lade, die durch ihre Untreue der unwürdigen Behandlung der Philister und der Neugierigen ausgesetzt ist, wird (als ein Zeichen der Gegenwart Gottes) zur Gelegenheit des Gerichts über die Vermessenheit derer, die hineinzuschauen wagten, indem sie die göttliche Majestät Dessen vergaßen, der sie zu Seinem Thron gemacht hatte und Sein Zeugnis in ihr bewahrte.

Wie oft aber läßt Gott durch Seine Abwesenheit den Wert Dessen verspüren, dessen Anwesenheit nicht geschätzt wurde!

Immer noch der Anwesenheit und Herrlichkeit Jehovas beraubt, wehklagt Israel ihm nach. Laßt uns hier bemerken, daß Gott nicht unter den Philistern bleiben konnte. Untreue mochte Sein Volk ihren Feinden unterjochen, obwohl Gott gegenwärtig war. Aber (sozusagen) allein gelassen, richtete Seine Anwesenheit die falschen Götter. Eine Vereinigung war unmöglich; die Philister begehren Ihn nicht. Man kann sich nicht des Sieges über Einen Solchen rühmen, der, wenn Er erbeutet wird, zum Verderber des Siegers wird. Die Philister entledigen sich Seiner. Niemals können die Kinder Satans die Anwesenheit des wahren Gottes ertragen.

Übrigens ist das Herz Gottes Seinem Volke nicht entfremdet. Er findet den Weg zu dem Volke Seiner Wahl auf eine unumschränkte Weise zurück, was beweist, daß Er der Gott der ganzen Schöpfung ist. Wie wir gesehen haben, behauptet Er aber Seine Majestät. Über fünfzigtausend Mann sühnen ihre unheilvolle Verwegenheit [2].

Gott kehrt zurück, jedoch muß Er noch einen Weg für Sich gemäß Seinen Vorsätzen und Seinem Handeln öffnen, nachdem Er Seine Beziehungen mit dem Volke wieder aufnimmt. Also erscheint Samuel wieder auf dem Schauplatz, als Israel, nachdem die Lade zwanzig Jahre in Kirjath-Jearim geblieben war (Kap. 7), nach Jehova wehklagte. Die Lade ist nicht an ihren Ort zurückgebracht, noch ist die ursprüngliche Ordnung wiederhergestellt.

Durch sein Zeugnis beginnt Samuel das Gewissen des Volkes zu beeinflussen, das abzulegen, was sie dadurch schwächte, daß sie Gott verunehrten. Er sagt ihnen, daß, wenn sie mit ganzem Herzen zu Jehova umkehren, sie die fremden Götter aus ihrer Mitte hinwegtun müssen und Jehova allein dienen. Eine gemischte Anbetung war untragbar. Dann würde Jehova sie erretten. jetzt ist der Prophet Samuel der Punkt der Begegnung zwischen dem Volke und Gott. Jetzt erkennt Gott ihn allein an.

Die Lade wird noch nicht wieder an ihrem Platze gefunden, bis der von Gott erwählte König auf dem Throne gefestigt ist. Erst wenn der Sohn Davids in Frieden und in Macht in Jerusalem herrscht, wird sie völlig nach der Ordnung Gottes hingestellt [3].

Die Lade wird einmal befragt (1. Sam 14, 18. 19), ihre Anwesenheit ist aber ohne Wirkung und ohne Kraft. Sie ist da, aber in Verbindung mit denjenigen, in denen Glaube und Lauterkeit nicht mehr gefunden wurden, so daß kein Ergebnis zustande kam. Es bewies vielmehr, daß Gott anderswo war, oder wenigstens, daß Er anderswo wirkte.

Wir wollen aber die Geschichte weiter verfolgen. Nach, Samuels Aufruf wurden die fremden Götter hinweggetan. Das Volk versammelt sich um ihn, auf daß er für sie bete. Sie bringen kein Opfer dar; sie schöpften Wasser und gossen es aus vor Jehova als Zeichen ihrer Reue (siehe 2. Sam 14, 14); sie fasten und bekennen ihre Sünde. Samuel richtet sie dort.

Wenn sich aber Israel versammelt, und sei es zur Demütigung, so regt sich gleich der Feind im Widerstand; er wird kein Handeln dulden, welches das Volk Gottes in eine Stellung bringt, die Ihn als Gott anerkennt.

Die lsraeliten sind erschrocken, und sie nehmen zu Samuels Fürbitte Zuflucht. Samuel bringt ein Opfer dar [4], ein Zeichen völligen Ergebenseins dem Herrn und der Beziehung des Volkes zu Ihm, es geschah aber nicht vor der Lade. Er schrie zu Jehova, sein Gebet wurde erhört, und die Philister wurden vor Israel geschlagen. Und das war kein Ausnahmefall, obwohl sie nichts von ihrem furchtbaren Wesen verloren noch von ihrem Haß wider Israel. Samuel bringt den Segen Gottes auf das Volk hernieder, und die Hand Jehovas war alle Tage Samuels wider die Philister.

Die Städte Israels wurden wieder hergestellt. Es war Friede zwischen Israel und den Amoritern. Samuel richtete Israel zu Rama und errichtete dort einen Altar. Alles dieses ist eine Ausnahme - und eine besondere Stellung für Israel, in der sie völlig von Samuel abhängig waren, der, während er selbst als Patriarch lebte, als ob es keine Stiftshütte gäbe, durch seine eigene Beziehung zu Gott durch Glauben zur Stütze und zum Aufrechterhalten des Volkes wurde, das tatsächlich keine andere Stütze hatte.

--------------------------------------

Fußnoten:

[1] Man beachte den Gegensatz zwischen diesem Fall und dem Achans, obgleich in letzterem Sünde vorlag. Die Sünde wurde in Einzelheiten bekannt und gerichtet, obgleich das Volk gezüchtigt wurde.

[2] Siehe Vermerk zu Kapitel 6, 19; lies: „siebenzig Mann“.

[3] Vergleiche die Ps 78, 60. 61; 132. Die Lade steht in Verbindung mit Zion, dem Sitz der königlichen Gnade. Nur Salomo konnte als der Mann des Friedens das Haus bauen.

[4] Das heißt ein Brandopfer. Das ist bemerkenswert. Es war kein Opfer für die Sünde, sondern ein Opfer, das die zwischen dem Volk und Gott bestehende Beziehung anerkannte. Wie wir anderswo gesehen haben, ist nur Christus das wahre Brandopfer.


Display settings Display settings