VW-Edition Bible (2010)Exodus - 12. chapter - Exodus - chapter 12

Výběr jazyka rozhraní:     

Velikost písma:   12345678910

Display settings Display settings

Výběr jazyka rozhraní:                    

Velikost písma:   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10

Informace o Studijní on-line bibli (SOB) (CZ)

   Aplikace, kterou právě používáte, je biblický program Studijní on-line bible (dále jen SOB) verze 2. Jedná se prozatím o testovací verzi, která je oproti původní verzi postavena na HTML5, využívá JavaScriptovou knihovnu JQuery a framework Bootstrap. Nová verze přináší v některých ohledech zjednodušení, v některých ohledech je tomu naopak. Hlavní výhodou by měla být možnost využívání knihovny JQuery pro novou verzi tooltipů (ze kterých je nově možné kopírovat jejich obsah, případně kliknout na aktivní odkazy na nich). V nové verzi by zobrazení překladů i vyhledávek mělo vypadat "profesionálněji", k dispozici by měly být navíc např. informace o modulech apod. Přehrávač namluvených překladů je nyní postaven na technologii HTML5, tzn., že již ke svému provozu nepotřebuje podporu Flash playeru (který již oficiálně např. pro platformu Android není k dispozici, a u kterého se počítá s postupným všeobecným útlumem).

© 2011-2100
 

 

Information about the "Online Bible Study" (SOB) (EN)

   Application you're using is a biblical program Online Bible Study (SOB), version Nr. 2. This is yet a testing release, which is (compared to the previous version) based on HTML5, uses JQuery JavaScript library and Bootstrap framework. The new version brings in some aspects simplifications. The major advantage should be the possibility of using JQuery for the new version tooltips (from which it is now possible to copy their content, or click on active hyperlinks). In the new version are also available informations about the modules and the like. The player of the narrated translations is now HTML5 powered (he does not need Flash player). I hope, that the new features will be gradually added.

 

 

 

Kontakt

(kontaktné informácie - contact info - Kontaktinformationen - контактная информация - informacje kontaktowe - información de contacto - πληροφορίες επικοινωνίας)

 

Diviš Libor
URL: www.obohu.cz
E-mail: infoobohu.cz
Skype: libordivis

 

 

 

VW-Edition Bible (2010)

... no information about this module ...

 

Guestbook

 

 

Guestbook



 

 



Ani Gallert   (4.7.2018 - 16:24)
E-mail: cactus.gomeragmail.com
Vielen, vielen Dank für diese Seite (und dass wir sie kostenfrei nutzen können)! Sie ist sehr gut gemacht und eröffnet beim Bibelstudium völlig neue Einblicke! Eine dringende Frage habe ich zur Adolf Ernst Knoch Bibel - die Begriffe, die kursiv und hell in den Versen dargestellt sind - bedeuteten diese, die Worte wurden von Knoch hinzugefügt, weil im Original nicht mehr erhalten? Oder wie ist das zu verstehen? Vielen Dank und Gottes Segen, Ani

Hallo, Ani. Kursiv und hell - das sind die Worte, die nicht im Originaltext sind, aber sie sind wichtig für das richtige Verständnis. Sie können es im VERGLEICHS-MODUS gut sehen. Schauen Sie sich zum Beispiel das Münchener Neues Testament an...     Libor

Andreas Boldt   (27.2.2018 - 05:41)
E-mail: andyp1gmx.net
Ich habe diese Seite gefunden um einfach Bibel online zu benutzen in verschiedenen Sprachen - ich bin überzeugt das Gott sein Wort bewahrt hat in allen Sprachen. Und weiß bis zum Ende hin wird sein Wort leuchten. "Denn mein Wort wird nicht leer zu mir zurückkehren..." - Gottes Segen für die segensreiche Arbeit die ihr tut. Leider kann ich kein Tscheschisch aber habe auch Bekannte in der Slowakei und bin Euch sehr verbunden im Sinne des Protestantismus. Ich benutze die Bibel jeden Tag. Andreas Boldt

Ich danke Ihnen, Andreas. Diese Anwendung ist viel mehr als nur eine Online-Bibel. Versuchen Sie bitte herauszufinden, welche Optionen und Funktionen SOB anbietet... (Anleitung) Libor

Juraj Kaličiak   (5.2.2018 - 11:06)
E-mail: juro.kaliciakgmail.com
Nech Vám pán odplatí Jeho spôsobom, toto je nejlepšia verzia práce s Božím slovom. Vyhladávanie, režim porovnávania sú skvelé. Pracujem s touto stránkou už celé roky a cítim povinnosť povzbudiť autorov, že je toto určite požehnaná práca. Veľa to používam aj na mobile, ako rýchlu online bibliu. Oceňujem odvahu vydania prekladu Jozefa Roháčka v edícii Dušana Seberíniho s doslovným prekladom Božieho mena. Výborná je možnosť porovnania s gréckymi originál textami so strongovými číslami. Buďte požehnaní bratia. Juraj

Vďaka Juraj. Je príjemné počuť, že tento biblický program používate už dlhší čas, a že ste s ním spokojný. Snažím sa SOB stále vylepšovať. Nie sú žiadni autori - je iba jeden amatér, ktorý chce (okrem bežných funkcií biblických programov) najmä sprístupniť originálny text biblie pre všetkých - aj bez znalosti biblických jazykov. Libor

John Builer   (30.1.2018 - 07:07)
E-mail: Johnbuilercontbay.com
Ganz, ganz grosse Klasse, diese Seite, besser, als alles andere!!! Vielen Dank!!! Bitte machen Sie so weiter!!! Danke! Regards, John Builer

Danke, ich schätze es wirklich ...

Zdeněk Staněk   (27.12.2017 - 15:34)
E-mail: zdenek.stanekwhitepaper.bluefile.cz
WLC 5M 6:4 v prvním slově chybí souhláska ajin a v posledním slově dálet. Díval jsem se do jiných zpracování textu WLC a tam jsou.

OK. Upravil jsem text podle textu Tanachu.

Vladimir Bartoš   (23.11.2017 - 23:15)
E-mail: bartos.vlemail.cz
Tyto stránky jsem objevil náhodou, když jsem hledal on line čtení Bible. Jsem úplně nadšený z toho, jaké jsou zde možností a chci za to poděkovat!!

Jsem rád, že Vás tento on-line biblický program tolik zaujal. Věřím, že se to ještě zlepší, když si prostudujete návod, případně novinky na Facebooku :-)

Libor Diviš   (14.10.2016 - 08:02)
Vítejte v knize hostů. Sem můžete vkládat své komentáře k nové verzi SOB (Studijní on-line bible). Jen bych Vás chtěl poprosit, abyste si předtím prostudovali návod k tomuto biblickému programu.

Welcome. Here you can write your comments relating to this new version of the online biblical program SOB (Online Bible Study) - your assessment, proposals, error notices etc.

 

 

   

VW-Edition Bible (2010)


1And Jehovah spoke to Moses and Aaron in the land of Egypt, saying,2This month shall be to you the beginning of months; it shall be the first month of the year to you.3Speak to all the congregation of Israel, saying: On the tenth day of this month every man shall take for himself a lamb, according to the house of his father, a lamb for a house.4And if the house is too small for the lamb, let him and his neighbor next to his house take it according to the number of souls; according to each man's eating you shall reckon it for the lamb.5Your lamb shall be whole, a male of the first year. You may take it from the sheep or from the goats.6And you shall keep it until the fourteenth day of the same month. Then the whole assembly of the congregation of Israel shall kill it within the evening.7And they shall take some of the blood and put it upon the two doorposts and upon the lintel of the houses where they eat it.8And they shall eat the flesh in that night; roasted with fire, with unleavened bread and with bitter herbs they shall eat it.9Do not eat it raw, nor cooked with boiling in water, but roasted with fire; its head with its legs and its entrails.10And you shall let none of it remain until morning; and whatever remains of it until morning you shall burn with fire.11And thus you shall eat it: with your loins girded, your sandals on your feet, and your staff in your hand. And you shall eat it in haste. It is Passover unto Jehovah.12For I will pass through the land of Egypt this night, and will strike every firstborn in the land of Egypt, both man and beast; and against all the gods of Egypt I will execute judgment. I am Jehovah.13And the blood shall be a sign unto you on the houses where you are. And when I see the blood, I will pass over you; and the plague shall not be upon you to destroy you when I strike the land of Egypt.14And this day shall be to you a memorial; and you shall keep it as a feast unto Jehovah throughout your generations. You shall keep it as a feast by a perpetual ordinance.15Seven days you shall eat unleavened bread. On the first day you shall remove leaven from your houses. For whoever eats anything leavened from the first day until the seventh day, that soul shall be cut off from Israel.16On the first day there shall be a holy convocation, and on the seventh day there shall be a holy convocation for you. No manner of work shall be done on them; except for each soul for eating; that only may be done by you.17And you shall observe Unleavened Bread, for on this same day I have brought your armies out of the land of Egypt. Therefore you shall observe this day throughout your generations as a perpetual ordinance.18In the first month, on the fourteenth day of the month at evening, you shall eat unleavened bread, until the twenty-first day of the month, at evening.19For seven days no leaven shall be found in your houses, for whoever eats what is leavened, that soul shall be cut off from the congregation of Israel, whether he is a sojourner or a native of the land.20You shall eat nothing leavened; in all your dwellings you shall eat unleavened bread.21Then Moses summoned all the elders of Israel and said to them, Draw out and take lambs for yourselves according to your families, and kill the Passover.22And you shall take a bunch of hyssop, dip it in the blood that is in the basin, and apply the lintel and the two doorposts with the blood that is in the basin. And none of you shall go out of the door of his house until morning.23For Jehovah will pass through to strike Egypt; and when He sees the blood on the lintel and on the two doorposts, Jehovah will pass over the door and not allow the destroyer to come into your houses to strike you.24And you shall observe this matter as an ordinance for you and your sons perpetually.25And it shall come to pass when you come to the land which Jehovah shall give you, just as He promised, that you shall keep this service.26And it shall be, when your children say to you, What do you mean by this service?27that you shall say, It is the Passover sacrifice of Jehovah, who passed over the houses of the children of Israel in Egypt when He struck Egypt and delivered our houses. So the people bowed down and prostrated themselves.28And the sons of Israel departed and did as Jehovah had commanded Moses and Aaron; so they did.29And it came to pass at midnight that Jehovah struck every firstborn in the land of Egypt, from the firstborn of Pharaoh who sat on his throne to the firstborn of the captive who was in the prison house, and every firstborn of livestock. 30And Pharaoh arose in the night, he, all his servants, and all the Egyptians; and there was a great outcry in Egypt, for there was not a house where there was not one who died. 31And he summoned Moses and Aaron by night, and said, Arise, go out from among my people, both you and the children of Israel. And go, serve Jehovah as you have said.32Also take your flocks and your herds, as you have said, and be gone; and bless me also.33And the Egyptians prevailed upon the people, that they might send them out of the land in haste. For they thought, We shall all die!34And the people took their dough before it was leavened, having their kneading bowls bound up in their clothes on their shoulders.35And the children of Israel had done according to the word of Moses, and they asked from the Egyptians articles of silver, articles of gold, and clothing.36And Jehovah had given the people favor in the eyes of the Egyptians, so that they granted their requests. Thus they plundered the Egyptians.37And the children of Israel journeyed from Rameses to Succoth, about six hundred thousand men on foot, besides children.38And a mixed multitude also went up with them, and flocks and herds; exceedingly many cattle.39And they baked unleavened cakes from the dough which they had brought out of Egypt; for it was not leavened, because they were driven out of Egypt and could not delay, nor had they prepared food for themselves.40Now the time the children of Israel who dwelt in Egypt remained there was four hundred and thirty years.41And it came to pass at the end of the four hundred and thirty years, on the same day it came to pass, that all the armies of Jehovah went out from the land of Egypt.42It is a night of observance unto Jehovah for bringing them out of the land of Egypt. This is that night of Jehovah, an observance for all the children of Israel throughout their generations.43And Jehovah said to Moses and Aaron, This is the ordinance of the Passover: No son of a foreigner shall eat of it.44But every man's servant who is bought for money, when you have circumcised him, then he may eat of it.45A sojourner and a hired servant shall not eat of it.46In one house shall it be eaten; you shall not carry any of the flesh outside the house, nor shall you break any of its bones.47All the congregation of Israel shall observe it.48And when a sojourner stays with you and wishes to keep the Passover unto Jehovah, let every male of his be circumcised, and then let him draw near to observe it; and he shall be as a native of the land. For no uncircumcised person shall eat it.49One law shall be for the native, and for the sojourner who stays among you.50Thus all the children of Israel did; as Jehovah commanded Moses and Aaron, so they did.51And it came to pass on the same day, that Jehovah brought the children of Israel out of the land of Egypt according to their armies.


Betrachtungen über die Bücher der Bibel (Synopsis) - J. N. Darby (DE)
Kapitel 5-14

Bei der Nachricht von der Güte Gottes betet Ihn das Volk an; aber der Kampf wider die Macht des Bösen ist eine andere Sache. Satan läßt das Volk nicht ziehen, und Gott erlaubt diesen Widerstand, um den Glauben zu üben und zur Zucht Seines Volkes und zur glanzvollen Entfaltung Seiner Macht dort, wo Satan geherrscht hatte. Wir müssen lernen, und vielleicht schmerzlich, daß wir im Fleische und unter der Macht Satans sind, und daß wir keine Kraft haben, unsere eigene Befreiung zu bewirken, auch nicht mit der Hilfe Gottes. Es ist die Erlösung Gottes im Tode und der Auferstehung Christi, verwirklicht in der Kraft des Geistes, der gegeben wurde, als Er jene Erlösung vollbrachte und Sich zur Rechten der Majestät in der Höhe gesetzt hatte, in der Kraft die befreit; denn Vergebung, und daß man dem Gericht entgeht, sind keine Befreiung. Das eine bezieht sich auf Sünden und darauf, daß Gott an ihnen in Gerechtigkeit vorübergeht; das andere bezieht sich auf die Sünde und ihre Macht.

Vor der Befreiung, wo die Hoffnungen des Volkes erwacht sind, wird die Unterdrückung schwerer als je zuvor, und das Volk hätte es vorgezogen, in ihrer Knechtschaft in Ruhe gelassen zu werden. Es standen aber die Rechte und Ratschlüsse Gottes auf dem Spiel. Das Volk muß völlig von diesen Nationen abgesondert werden, die ihnen jetzt, unter der Hand Gottes, zu diesem Zwecke zur Qual werden. Mose wirkt Zeichen. Die Zauberer ahmen diese durch die Macht Satans nach, auf daß sich das Herz des Pharao verhärte. Als es aber um das Erschaffen von Leben geht, werden sie gezwungen, die Hand Gottes zu erkennen.

Schließlich übt Gott Sein Gericht aus, indem Er die Erstgeborenen als Vertreter des ganzen Volkes nimmt. So haben wir zwei Teile in der Befreiung des Volkes, in dem einen erscheint Gott als Richter, aber durch das Blut, das vor Ihm ist, zufriedengestellt; in dem anderen Teil offenbart Er Sich als Befreier. Bis zu diesem letzten ist das Volk noch in Ägypten. Im ersten Teil versperrt das Sühnungsblut der Erlösung den Weg zu Ihm als dem Richter, und es sichert das Volk unfehlbar; Gott geht aber nicht hinein - sein Wert besteht darin, sie vor dem Gericht zu sichern [1].

Mit umgürteten Lenden und nachdem sie in Eile, mit den bitteren Kräutern der Buße, gegessen hatten, beginnt das Volk seine Reise; sie tun das aber in Ägypten; doch jetzt kann Gott mit ihnen sein, und Er ist mit ihnen. Es ist gut, hier diese zwei Gerichte zu unterscheiden: das Gericht der Erstgeburt und das des Schilfmeers. Als eine Züchtigung gesehen, war das eine der Erstling des anderen und hätte den Pharao von seiner unbesonnenen Verfolgung abschrecken sollen.

Das Blut aber, das das Volk vor dem Gericht Gottes bewahrte, bedeutete etwas viel Tieferes und Ernsteres sogar als das Schilfmeer, obwohl auch dort Gericht geübt wurde [2]. Es ist wahr, daß das, was am Schilfmeer geschah, die Entfaltung der erlauchten Macht Gottes war, der durch den Hauch Seines Mundes den sich gegen Ihn empörenden Feind vernichtete - zweifellos war das dem Wesen nach das endgültige, vernichtende Gericht, das durch Seine Macht die Befreiung Seines Volkes bewirkte. Das Blut aber bedeutete das sittliche Gericht Gottes und die volle und vollständige Befriedigung von allem, was in Seinem Wesen lag. Gott als Einer, wie Er in Seiner Gerechtigkeit, Seiner Heiligkeit und Seiner Wahrheit war, konnte diejenigen, die durch jenes Blut geschützt waren, nicht berühren [3]. War da Sünde? Seine Liebe zu Seinem Volke hatte das Mittel gefunden, den Anforderungen Seiner Gerechtigkeit zu genügen; und beim Anblick des Blutes, das allen Vollkommenheiten Seines Wesens entsprach, ging Er in Übereinstimmung mit Seiner Gerechtigkeit und auch mit Seiner Wahrheit vorüber. Nichtsdestoweniger wird Gott, selbst beim Vorübergehen, als Richter gesehen; deshalb ist der Friede der Seele ungewiß, solange sie auf diesem Boden steht, obwohl die Grundlage ihres Friedens sicher ist, denn ihr Weg liegt in Ägypten, obwohl sie die ganze Zeit über wahrhaft bekehrt ist - weil Gott immer noch den Charakter eines Richters Ägypten gegenüber trägt und weil die Macht des Feindes immer noch da ist.

Beim Schilfmeer handelt Gott in Macht gemäß den Vorsätzen Seiner Liebe; infolgedessen wird der Feind, der Sein Volk dicht auf verfolgte, ohne alle Hilfsmittel vernichtet. Dies ist das, was mit dem Volke am letzten Tage geschehen wird, das in den Augen Gottes tatsächlich schon durch das Blut geschützt ist.

Ein sittliches Vorbild ist das Schilfmeer augenscheinlich vom Tod und der Auferstehung Jesu, insofern wie die echte Verwirklichung des Werkes in seiner eigenen Wirksamkeit liegt, nämlich als die Befreiung durch Erlösung und Sein Volk in Ihm gesehen wird: Gott handelt darin, um sie durch den Tod aus der Sünde und dem Fleisch herauszuführen, indem Er eine absolute Befreiung davon durch den Tod, in den Christus [4] einging, gibt, und demzufolge von der ganzen Macht des Feindes.

Was unseren Stand und unsere Annahme betrifft, sind wir zu Gott gebracht worden, unser tatsächlicher Platz ist somit in der Welt, die auf unserem Wege zur Herrlichkeit zur Wüste geworden ist. Wir sind schon durch den Glauben zu Teilhabern an ihr gemacht worden. Durch das Blut vor dem Gericht Gottes geschützt, sind wir durch Seine Macht, die für uns wirkt, von der Macht Satans, des Fürsten dieser Welt, frei gemacht worden. Daß das Blut uns vor dem Gericht Gottes bewahrte, war der Anfang. Die Macht, die uns in Christo lebendig gemacht hat, der für uns in den Tod gegangen ist, hat uns von der ganzen Macht Satans befreit, der uns verfolgte, und uns betreffs des Gewissens von allen seinen Angriffen und Beschuldigungen. Wir haben mit dem Fleische als unserem Stand Schluß gemacht wie auch mit der Macht Satans, und als zu Gott gebracht, sind wir mit Ihm in der Welt. Die Welt, die jenem Weg folgen will, wird auf ihm verschlungen [5].

Wenn man das historische Vorbild der Wege Gottes mit Israel betrachtet, beendet das Schilfmeer den Schluß der Ereignisse, und so ist es auch für uns. Wir sind zu Gott gebracht worden. So konnte der Schächer, dem vergeben war, geradenwegs in das Paradies eingehen. Als ein sittliches Vorbild ist es, genau gesprochen, der Anfang des eigentlichen christlichen Pfades; d. h. es ist die Vollendung der Erlösung [6], durch welche die Seele ihren christlichen Lauf beginnt; sie wird aber als in der Welt betrachtet, und zwar ist die Welt zur Wüste ihrer Pilgerreise geworden; wir sind nicht im Fleische.

--------------------------------------

Fußnoten:

[1] Man beachte hier den Ausdruck: „Sehe ich das Blut, So werde ich an euch vorübergehen“. Es heißt nicht: Wenn ihr es sehet, sondern, wenn Ich es sehe. Die Seele eines Erweckten ruht oft wohl nicht auf ihrer eigenen Gerechtigkeit, sondern auf der Weise, wie sie das Blut sieht. Wie kostbar es auch ist, wenn das Herz tief vom Blut beeindruckt wird, so ist dies nicht die Grundlage des Friedens. Der Friede ist darauf gegründet, daß Gott es sieht. Er kann nicht umhin, es nach seinem vollen und vollkommenen Wert, wie es die Sünde beseitigt, einzuschätzen. Er ist es, der die Sünde verabscheut und der von ihr beleidigt worden ist. Er sieht den Wert des Blutes, der sie beseitigt. Es mag gefragt werden: Muß ich aber nicht an seinen Wert glauben? Dies ist Glaube an seinen Wert, wenn man einsieht, daß Gott es so ansieht, daß es die Sünde beseitigt; deine Einschätzung seines Wertes ist eine Frage des Ausmaßes deiner Empfindungen. Der Glaube schaut auf die Gedanken Gottes.

[2] Als ein Vorbild kann das als das endgültige Gericht gemäß der Einschätzung der Sünde in dem Tode und der Auferstehung des Herrn Jesu betrachtet werden; denn das Volk wurde zu Gott gebracht, und die bösen Feinde fallen unter den Tod und das Gericht, das, als in Christo vollbracht, uns rettet. Aber was das Geheimnis des Verfahrens Gottes betrifft, das erfahrungsgemäß in unseren Seelen erkannt wird, so hat das einen anderen Sinn: es beginnt die Reise durch die Wüste, obwohl diese nur vom Sinai her ihre volle Wesensart erhält. Da der Wüstenpfad keinen Teil der Ratschlüsse Gottes bildet, sondern nur einen Teil Seiner Wege, so könnte er, was die Erlösung betrifft, weggelassen werden, dann laufen aber der Jordan und das Schilfmeer zusammen. Das Schilfmeer ist der Tod und die Auferstehung Christi für uns; der Jordan ist unser Tod und unsere Auferstehung mit Ihm; aber hier sind wir bei dem angelangt, was erfahrungsgemäß erlebt wird.

[3] Es gibt noch einen weiteren Unterschied zwischen dem Passah und dem großen Versöhnungstag. Hier traf das Blut das Auge Gottes, als Er im Gericht durch das Land zog. Am großen Versöhnungstage reinigte es die Behausung Gottes von unseren Verunreinigungen, und wir dürfen sagen, daß es den Weg zum Throne Gottes und in Seine Gegenwart freigab; es gab uns die Freimütigkeit, das Heiligtum auf einem neuen und lebendigen Weg zu betreten. Da das Passah den Charakter der ersten Befreiung und Vergebung trug, wurden darin die bitteren Kräuter des Gerichts der Sünde in uns selbst hinzugefügt, wie auch das Essen des geschlachteten Lammes, um mit gegürteten Lenden und beschuhten Füßen den Ort der Sünde und des Gerichts zu verlassen, vor dem wir als der Folge der Sünde völlig geschützt wurden.

[4] Der Jordan fügt unseren Tod mit Christo hinzu und betreffs unseres inneren Zustandes unsere Auferstehung mit Ihm - ähnlich den vierzig Tagen, die Er auf Erden verbrachte.

Diesem entspricht die Lehre des Kolosserbriefs. Deshalb ist der Himmel die Hoffnung. Römer 3,20 - 5,11 gibt den Tod Christi für die Sünden und die Auferstehung für unsere Rechtfertigung; deshalb geht es bis zum Ende von Kapitel 8 um den Tod der Sünde gegenüber. Die Sünde im Fleisch ist nicht vergangen, sondern verurteilt (Rö 8, 3); wir aber als gestorben sind gar nicht mehr im Fleische, sondern wir leben Gott durch - oder besser in - Jesu Christo. Dies bringt uns nicht weiter als die Wüste, obwohl wir hindurchziehen als Gott lebend in Christo. Im Römerbrief sind wir nicht mit Christo auferstanden. Das umschließt infolgedessen, daß wir mit Ihm dort, wo Er ist, einsgemacht werden, und somit, wenn wir versiegelt sind, wird durch den Heiligen Geist Vereinigung bewirkt. Im Kolosserbrief sind wir mit Ihm auferstanden, aber wir befinden uns nicht in himmlischen Örtern. Der Kolosserbrief redet von Leben, mit einer für uns in himmlischen Örtern aufbewahrten Hoffnung, er redet nicht vom Heiligen Geiste. In Epheser 2 sind wir mit Ihm auferstanden, und in Ihm sitzen wir mit in himmlischen Örtern, und dann beginnt der Kampf mit der geistlichen Bosheit in himmlischen Örtern, und das Zeugnis ist demgemäß, was himmlisch ist. Bis hierher sind es der Jordan und Kanaan, und hier wird voll über die Versiegelung und die Gabe des Heiligen Geistes geredet und über unsere Beziehung mit dem Vater und Christo als Söhne wie auch als der Leib und die Braut. Nur beginnt der Epheserbrief damit, daß wir in Sünden tot sind, so daß es eine neue Schöpfung ist, nicht der Sünde gestorben. In einer Hinsicht aber trägt das Vergießen des Blutes einen herrlicheren Charakter. Gott wird darin verherrlicht, obwohl wir durch den Durchgang durch den Jordan erfahrungsgemäß höher gestellt sind. Auch das ist die Frucht des Vergießens des Blutes, in dem nicht nur das Tragen der Sünden, um unserer Verantwortung zu entsprechen, eingeschlossen ist, sondern eine Verherrlichung Gottes, um uns mit Ihm in die Herrlichkeit Gottes einzuführen, was über alle Fragen der Verantwortlichkeit hinausgeht.

[5] Dies ist eine ernste Warnung, denn die Weltmenschen, die sich Christen nennen, nehmen wohl den Boden des zukünftigen Gerichts ein wie auch der Notwendigkeit der Gerechtigkeit, aber nicht gottgemäß. Der Christ geht in Christo durch diese Dinge, wissend, daß er sonst verloren und ohne Hoffnung ist; der Weltmensch tut es in seiner eigenen Kraft und wird verschlungen. Israel sah das Schilfmeer in dessen Kraft und dachte, ein Entrinnen wäre hoffnungslos; so betrachtet ein erwecktes Gewissen den Tod und das Gericht. Christus ist aber gestorben und hat für uns das Gericht getragen, und durch das, was an sich gefürchtet wurde, sind wir gesichert und befreit. Indem er das sieht, nimmt das der Weltmensch in seiner eigenen Kraft an und geht in seiner falschen Zuversicht verloren.

[6] An sich ist das der Tod und die Auferstehung Christi. Das bedeutet aber nicht nur der Heiligkeit der Natur Gottes zu genügen, nämlich durch das Vergießen des Blutes, sondern in die ganze Macht des Bösen, die gegen uns war, einzudringen und sie zunichte zu machen. Deshalb, obwohl es nicht darum geht, daß wir den Tod und die Auferstehung so erleben, daß wir uns in den himmlischen Örtern befinden, werden wir aber als mit Ihm gestorben angesehen, und daß Er unser Leben ist, so daß wir unseren alten Stand völlig verlassen haben. Im Kolosserbrief sind wir mit Ihm auferstanden; im Epheserbrief sitzen wir in Ihm in den himmlischen Örtern. Der Kolosserbrief schildert den auferstandenen Menschen noch auf Erden - der Zustand, in dem wir sind - was sich auf den Himmel bezieht, aber noch nicht dort ist, wie Christus Selbst vierzig Tage war - man ist über den Jordan gezogen, aber Kanaan ist noch nicht in Besitz genommen.


Display settings Display settings