VW-Edition Bible (2010)John - 7. chapter - John - chapter 7

Výběr jazyka rozhraní:     

Velikost písma:   12345678910

Display settings Display settings

Výběr jazyka rozhraní:                    

Velikost písma:   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10

Informace o Studijní on-line bibli (SOB) (CZ)

   Aplikace, kterou právě používáte, je biblický program Studijní on-line bible (dále jen SOB) verze 2. Jedná se prozatím o testovací verzi, která je oproti původní verzi postavena na HTML5, využívá JavaScriptovou knihovnu JQuery a framework Bootstrap. Nová verze přináší v některých ohledech zjednodušení, v některých ohledech je tomu naopak. Hlavní výhodou by měla být možnost využívání knihovny JQuery pro novou verzi tooltipů (ze kterých je nově možné kopírovat jejich obsah, případně kliknout na aktivní odkazy na nich). V nové verzi by zobrazení překladů i vyhledávek mělo vypadat "profesionálněji", k dispozici by měly být navíc např. informace o modulech apod. Přehrávač namluvených překladů je nyní postaven na technologii HTML5, tzn., že již ke svému provozu nepotřebuje podporu Flash playeru (který již oficiálně např. pro platformu Android není k dispozici, a u kterého se počítá s postupným všeobecným útlumem).

© 2011-2100
 

 

Information about the "Online Bible Study" (SOB) (EN)

   Application you're using is a biblical program Online Bible Study (SOB), version Nr. 2. This is yet a testing release, which is (compared to the previous version) based on HTML5, uses JQuery JavaScript library and Bootstrap framework. The new version brings in some aspects simplifications. The major advantage should be the possibility of using JQuery for the new version tooltips (from which it is now possible to copy their content, or click on active hyperlinks). In the new version are also available informations about the modules and the like. The player of the narrated translations is now HTML5 powered (he does not need Flash player). I hope, that the new features will be gradually added.

 

 

 

Kontakt

(kontaktné informácie - contact info - Kontaktinformationen - контактная информация - informacje kontaktowe - información de contacto - πληροφορίες επικοινωνίας)

 

Diviš Libor
URL: www.obohu.cz
E-mail: infoobohu.cz
Skype: libordivis

 

 

 

VW-Edition Bible (2010)

... no information about this module ...

 

Guestbook

 

 

Guestbook



 

 



Ani Gallert   (4.7.2018 - 16:24)
E-mail: cactus.gomeragmail.com
Vielen, vielen Dank für diese Seite (und dass wir sie kostenfrei nutzen können)! Sie ist sehr gut gemacht und eröffnet beim Bibelstudium völlig neue Einblicke! Eine dringende Frage habe ich zur Adolf Ernst Knoch Bibel - die Begriffe, die kursiv und hell in den Versen dargestellt sind - bedeuteten diese, die Worte wurden von Knoch hinzugefügt, weil im Original nicht mehr erhalten? Oder wie ist das zu verstehen? Vielen Dank und Gottes Segen, Ani

Hallo, Ani. Kursiv und hell - das sind die Worte, die nicht im Originaltext sind, aber sie sind wichtig für das richtige Verständnis. Sie können es im VERGLEICHS-MODUS gut sehen. Schauen Sie sich zum Beispiel das Münchener Neues Testament an...     Libor

Andreas Boldt   (27.2.2018 - 05:41)
E-mail: andyp1gmx.net
Ich habe diese Seite gefunden um einfach Bibel online zu benutzen in verschiedenen Sprachen - ich bin überzeugt das Gott sein Wort bewahrt hat in allen Sprachen. Und weiß bis zum Ende hin wird sein Wort leuchten. "Denn mein Wort wird nicht leer zu mir zurückkehren..." - Gottes Segen für die segensreiche Arbeit die ihr tut. Leider kann ich kein Tscheschisch aber habe auch Bekannte in der Slowakei und bin Euch sehr verbunden im Sinne des Protestantismus. Ich benutze die Bibel jeden Tag. Andreas Boldt

Ich danke Ihnen, Andreas. Diese Anwendung ist viel mehr als nur eine Online-Bibel. Versuchen Sie bitte herauszufinden, welche Optionen und Funktionen SOB anbietet... (Anleitung) Libor

Juraj Kaličiak   (5.2.2018 - 11:06)
E-mail: juro.kaliciakgmail.com
Nech Vám pán odplatí Jeho spôsobom, toto je nejlepšia verzia práce s Božím slovom. Vyhladávanie, režim porovnávania sú skvelé. Pracujem s touto stránkou už celé roky a cítim povinnosť povzbudiť autorov, že je toto určite požehnaná práca. Veľa to používam aj na mobile, ako rýchlu online bibliu. Oceňujem odvahu vydania prekladu Jozefa Roháčka v edícii Dušana Seberíniho s doslovným prekladom Božieho mena. Výborná je možnosť porovnania s gréckymi originál textami so strongovými číslami. Buďte požehnaní bratia. Juraj

Vďaka Juraj. Je príjemné počuť, že tento biblický program používate už dlhší čas, a že ste s ním spokojný. Snažím sa SOB stále vylepšovať. Nie sú žiadni autori - je iba jeden amatér, ktorý chce (okrem bežných funkcií biblických programov) najmä sprístupniť originálny text biblie pre všetkých - aj bez znalosti biblických jazykov. Libor

John Builer   (30.1.2018 - 07:07)
E-mail: Johnbuilercontbay.com
Ganz, ganz grosse Klasse, diese Seite, besser, als alles andere!!! Vielen Dank!!! Bitte machen Sie so weiter!!! Danke! Regards, John Builer

Danke, ich schätze es wirklich ...

Zdeněk Staněk   (27.12.2017 - 15:34)
E-mail: zdenek.stanekwhitepaper.bluefile.cz
WLC 5M 6:4 v prvním slově chybí souhláska ajin a v posledním slově dálet. Díval jsem se do jiných zpracování textu WLC a tam jsou.

OK. Upravil jsem text podle textu Tanachu.

Vladimir Bartoš   (23.11.2017 - 23:15)
E-mail: bartos.vlemail.cz
Tyto stránky jsem objevil náhodou, když jsem hledal on line čtení Bible. Jsem úplně nadšený z toho, jaké jsou zde možností a chci za to poděkovat!!

Jsem rád, že Vás tento on-line biblický program tolik zaujal. Věřím, že se to ještě zlepší, když si prostudujete návod, případně novinky na Facebooku :-)

Libor Diviš   (14.10.2016 - 08:02)
Vítejte v knize hostů. Sem můžete vkládat své komentáře k nové verzi SOB (Studijní on-line bible). Jen bych Vás chtěl poprosit, abyste si předtím prostudovali návod k tomuto biblickému programu.

Welcome. Here you can write your comments relating to this new version of the online biblical program SOB (Online Bible Study) - your assessment, proposals, error notices etc.

 

 

   

VW-Edition Bible (2010)


1After these things Jesus walked in Galilee; for He did not want to walk in Judea, because the Jews sought to kill Him.2Now the Jewish Feast of Booths was at hand.3His brothers therefore said to Him, Depart from here and go into Judea, that Your disciples also may see the works that You do.4For no one does anything in secret while he himself seeks to be known openly. If You do these things, make Yourself known to the world.5For neither did His brothers believe into Him.6Then Jesus said to them, My time has not yet come, but your time is always ready.7The world cannot hate you; but it hates Me because I bear witness of it that its works are evil.8You go up to the feast. I am not yet going up to the feast, for My time has not yet been fulfilled.9When He had said these things to them, He remained in Galilee.10But when His brothers had gone up, then He also went up to the feast, not openly, but as it were in secret. 11Then the Jews sought Him at the feast, and said, Where is He? 12And there was much murmuring among the people concerning Him. Some said, He is good; others said, No, rather, He leads the multitudes astray.13However, no one spoke openly of Him for fear of the Jews.14Now about the middle of the feast Jesus went up into the temple and taught.15And the Jews marveled, saying, How does this Man know letters, having never studied?16Jesus answered them and said, My doctrine is not Mine, but His who sent Me.17If anyone wants to do His will, he shall know concerning the doctrine, whether it is from God or whether I speak out of Myself.18He who speaks from himself seeks his own glory; but He who seeks the glory of the One who sent Him is true, and unrighteousness is not in Him.19Did not Moses give you the Law, yet none of you keeps the Law? Why do you seek to kill Me?20The people answered and said, You have a demon. Who seeks to kill You?21Jesus answered and said to them, I did one work, and you all marvel.22Moses therefore gave you circumcision (not that it is from Moses, but from the fathers), and you circumcise a man on the Sabbath.23If a man receives circumcision on the Sabbath, so that the Law of Moses should not be broken, are you angry with Me because I made a man completely well on the Sabbath?24Do not judge according to appearance, but judge righteous judgment.25Then some of them from Jerusalem said, Is this not He whom they seek to kill?26But behold, He speaks boldly, and they say nothing to Him. Perhaps the rulers truly know that this is truly the Christ?27However, we know where this Man is from; but when the Christ comes, no one knows where He is from.28Then Jesus cried out, as He taught in the temple, saying, You both know Me, and you know where I am from; and I have not come from Myself, but He who sent Me is true, whom you do not know.29But I know Him, for I am from Him, and He sent Me.30Therefore they sought to take Him; but no one laid a hand on Him, because His hour had not yet come.31And many out of the crowd believed into Him, and said, When the Christ comes, will He do more signs than these which this Man has done?32The Pharisees heard the crowd murmuring these things concerning Him, and the Pharisees and the chief priests sent officers to take Him.33Then Jesus said to them, I shall be with you a little while longer, and then I go to Him who sent Me.34You will seek Me and not find Me, and where I am you are not able to come.35Then the Jews said among themselves, Where does He intend to go that we shall not find Him? He does not intend to go to the Dispersion among the Greeks and teach the Greeks, does He?36What is this thing that He said, You will seek Me and not find Me, and where I am you are not able to come?37On the last day, that great day of the feast, Jesus stood and cried out, saying, If anyone thirsts, let him come to Me and drink.38He who believes into Me, as the Scripture has said, out of his heart will flow rivers of living water.39But this He spoke concerning the Spirit, whom those believing into Him were about to receive; for the Holy Spirit was not yet given, because Jesus was not yet glorified.40Therefore many from the crowd, when they heard this saying, said, Truly this is the Prophet.41Others said, This is the Christ. But some said, Christ does not come out of Galilee.42Has not the Scripture said that the Christ comes from the seed of David and from the town of Bethlehem, where David was?43So there was a division in the crowd because of Him.44And some of them wanted to take Him, but no one laid hands on Him.45Then the officers came to the chief priests and Pharisees, who said to them, Why have you not brought Him?46The officers answered, No man ever spoke like this Man.47Then the Pharisees answered them, Have you not also been led astray?48Have any of the rulers or the Pharisees believed into Him?49But this crowd that does not know the Law is accursed.50Nicodemus (he who came to Jesus by night, being one of them) said to them,51Does our Law judge a man before it hears him and knows what he does?52They answered and said to him, Are you also from Galilee? Search and look, for no prophet has arisen out of Galilee.53And each one went to his own house.


Betrachtungen über die Bücher der Bibel (Synopsis) - J. N. Darby (DE)
Kapitel 7

Die noch im Unglauben versunkenen Brüder Jesu nach dem Fleische wünschen, dass, wenn Er so große Dinge tue, Er Sich der Welt zeigen möge; allein dazu war die Zeit noch nicht gekommen. Er wird es einmal tun, wenn das, wovon das Laubhüttenfest ein Vorbild war, seine Erfüllung finden wird. Das Passah hat sein Gegenbild im Kreuze gefunden, das Pfingstfest in der Ausgießung des Heiligen Geistes; aber das Fest der Laubhütten ist bis jetzt noch nicht erfüllt. Es wurde nach der Ernte und nach der Weinlese gefeiert, und Israel erinnerte sich an demselben mit Freuden der Pilgerschaft, die der Ruhe, die Gott ihm in Kanaan gegeben hatte, vorhergegangen war. Die Erfüllung dieses Vorbildes wird daher stattfinden, wenn Israel nach der Ausübung des Gerichts (mag sich dieses in der Trennung der Bösen von den Guten, oder einfach in der Ausübung der Rache offenbaren) in sein Land zurückgekehrt und im Besitz aller ihm verheißenen Segnungen sein wird. In jener Zeit wird Jesus Sich der Welt zeigen; aber zu der Zeit, von der wir sprechen, war Seine Stunde noch nicht gekommen. Inzwischen aber, nachdem Er hinweggegangen ist (V. 33. 34), gibt Er den Gläubigen den Heiligen Geist (V. 38. 39).

Beachten wir, dass das Pfingstfest hier nicht eingeführt ist. Wir gehen vom Passah in Kapitel 6 zu dem Laubhüttenfest in Kapitel 7 über, an dessen Statt die Gläubigen den Heiligen Geist empfangen sollten. Dieses Evangelium handelt, wie ich bereits bemerkt habe, von einer göttlichen Person auf der Erde, nicht aber von dem Menschen im Himmel. Die Ankunft des Heiligen Geistes wird hier besprochen als dasjenige, was an die Stelle des achten oder letzten Tages des Laubhüttenfestes getreten ist. Das Pfingstfest setzt voraus, dass Jesus droben ist. Indes stellt der Herr hier den Heiligen Geist vor als die Hoffnung des Glaubens zu der Zeit, in der Er sprach, falls Gott Bedürfnisse in der Seele erweckte. Wenn jemanden dürstete, so sollte er zu Jesu kommen und trinken; und nicht nur sollte sein Durst gelöscht werden, sondern von dem inwendigen Menschen seiner Seele sollten auch Ströme lebendigen Wassers ausfließen. Indem jemand also durch den Glauben zu Ihm kam, um das Bedürfnis der eigenen Seele zu befriedigen, sollte der Geist in ihm nicht nur ein Quell Wassers sein, der in das ewige Leben quillt, sondern es sollte auch lebendiges Wasser in Fülle aus ihm fließen, um alle Dürstenden zu laben.

Beachten wir hier auch, dass die Kinder Israel in der Wüste Wasser tranken, bevor sie das Fest der Laubhütten feiern konnten. Doch sie tranken nur; es war keine Quelle in ihnen: das Wasser floss aus dem Felsen. Unter der Gnade ist freilich der Glaubende nicht ein Quell in sich selbst, aber der volle Strom fließt von ihm aus. Indes sollte dieses erst stattfinden, wenn Jesus verherrlicht war, und zwar bei denen, die schon Gläubige waren, ehe sie dies empfingen. Es ist hier nicht die Rede von dem Werke der Wiedergeburt, sondern von einer Gabe für diejenigen, die glaubten. Ferner wird Jesus Sich Selbst am Laubhüttenfeste der Welt zeigen; aber dies ist nicht der Gegenstand, von dem der Heilige Geist hier der besondere Zeuge ist. Er wird mitgeteilt in Verbindung mit der Herrlichkeit Jesu, während Dieser vor der Welt verborgen ist. Auch redet der Herr hiervon am achten Tage des Festes, der das Vorbild eines Teiles war, das über die Sabbatruhe dieser Welt hinausgeht, sowie der Anfang einer anderen Periode, einer neuen Szene der Herrlichkeit. Beachten wir auch, dass in praktischer Hinsicht die Gegenwart des Heiligen Geistes - wiewohl Er hier als eine Macht dargestellt wird, die außerhalb dessen, in dem Er wohnt, im Segen wirkt - die Frucht eines persönlichen Durstes, eines in der Seele gefühlten Bedürfnisses ist, eines Bedürfnisses, für das die Seele in Christo eine Antwort gesucht hatte. Wer da dürstet, der dürstet für sich. Der Heilige Geist, der Christum in uns offenbart, wird durch Sein Innewohnen in uns, die wir geglaubt haben, zu einem Strom in uns und also für andere.

Die Gesinnung der Juden gab sich unverhohlen kund. Sie suchten den Herrn zu töten, und Jesus sagt ihnen, dass Seine Beziehungen zu ihnen auf der Erde bald beendet sein würden (V. 33). Es bedürfe ihrerseits keiner so großen Eile, um sich Seiner zu entledigen - bald würden sie Ihn suchen, und nicht finden können; denn Er war auf dem Wege zu Seinem Vater.

Wir sehen hier deutlich den Unterschied zwischen der „Volksmenge“ und den „Juden“ - den beiden Parteien, die in diesem Evangelium stets voneinander unterschieden werden. Die Volksmenge begreift nicht, warum Jesus sagt, dass man Ihn zu töten suche, während die Juden sich über Seine Kühnheit verwundern, weil sie wussten, dass man sich in Jerusalem gegen Sein Leben verschworen hatte. Doch Seine Zeit war noch nicht gekommen. Man sendet Diener aus, um Ihn zu greifen; aber diese kehren, von Seinen Worten mächtig ergriffen, zurück, ohne die Hände an Ihn gelegt zu haben (V. 45 u. f.). Die Pharisäer sind darüber erzürnt und drücken ihre Verachtung gegen das Volk aus (V. 47-49). Nikodemus wagt es, ein Wort der Gerechtigkeit dem Gesetze gemäß zu reden und lenkt dadurch ihre Verachtung auf sich. Doch dann geht jeder nach seinem Hause. Jesus, der keine Heimat hatte, bis Er in den Himmel zurückkehrte, von woher Er gekommen war, begibt Sich an den Ölberg, den Zeugen Seiner Todesangst, Seiner Himmelfahrt und Seiner Wiederkunft - an den Ort, den Er während der Zeit Seines Dienstes auf Erden so oft besuchte.

Der Gegensatz zwischen dem Inhalt dieses Kapitels und dem Judentum (selbst mit seinen besten Hoffnungen für die Zukunft, die Gott für Sein irdisches Volk bereitet hat) ist zu augenscheinlich, als dass wir länger dabei zu verweilen brauchten. Dieses ganze Evangelium offenbart Jesum außerhalb alles dessen, was jenem irdischen System angehörte. In Joh 6 war es der Tod auf dem Kreuze hienieden; hier ist es die Herrlichkeit im Himmel, während die Juden verworfen sind und dem Gläubigen der Heilige Geist gegeben ist. In Joh 5 gibt Christus das Leben als Sohn Gottes; in Joh 6 erniedrigt Er Sich und leidet am Kreuze als Sohn des Menschen; in Kap. 7 sendet Er, nachdem Er verherrlicht ist, den Heiligen Geist. Kapitel 5 entfaltet Seine Titel der persönlichen Herrlichkeit; Kapitel 6 und 7 Sein Werk und die Gabe des Geistes an die Gläubigen als Folge Seiner gegenwärtigen Herrlichkeit im Himmel [1], einer Herrlichkeit, der die Gegenwart des Heiligen Geistes auf der Erde entspricht. Im 8. und 9. [2] Kapitel werden wir die Verwerfung Seines Zeugnisses und Seiner Werke sowie die Entscheidung der Frage zwischen Ihm und den Juden finden. Man wird auch bemerken, dass Kapitel 5 und 6 vom Leben handeln; in Kapitel 5 wird es in unumschränkter und göttlicher Weise durch Den mitgeteilt, der es besitzt; in Kapitel 6 findet die Seele, indem sie durch den Glauben Jesum aufnimmt und sich mit Ihm beschäftigt, das Leben und nährt sich von Ihm durch die Gnade des Vaters. So finden wir zwei Dinge, die in ihrer Natur verschieden sind: Gott gibt, und der Mensch nährt sich durch die Gnade. Andererseits ist Christus in Kapitel 7 auf dem Wege zu Dem, der Ihn gesandt hat, und inzwischen ist der Heilige Geist gegenwärtig, der die Herrlichkeit, in die Er eingegangen ist, in uns und durch uns in ihrem himmlischen Charakter entfaltet. In Kapitel 5 ist Christus der Sohn Gottes, in Kapitel 6 der Sohn des Menschen, der hernieder kommt, stirbt und in den Himmel zurückkehrt; in Kapitel 7 haben wir den Sohn des Menschen im Himmel, wenigstens wird Sein Hingang erwähnt. In Kapitel 8 wird, wie schon gesagt, das Wort Jesu verworfen, und in Kapitel 9 Sein Werk. Allein es gibt hier noch viel mehr als das. Die persönlichen Herrlichkeiten des ersten Kapitels (mit Ausnahme der Verse 35-51) werden in allen diesen Kapiteln wiederholt und entwickelt. In den Kapiteln 5, 6 und 7 haben wir die Verse 14-34 des ersten Kapitels wieder gefunden. Jetzt kehrt der Heilige Geist zu dem Gegenstande der ersten Verse des 1. Kapitels zurück. Christus ist das Wort; Er ist das Leben, und zwar das Leben, das das Licht der Menschen ist. Die drei Kapitel, die ich eben bezeichnet habe, beschäftigen sich mit dem, was Christus in Gnade für den Menschen ist, obwohl sie zugleich Seine Rechte als Richter ankündigen.

--------------------------------------

Fußnoten:

[1] Diese Herrlichkeit wird jedoch nur vorausgesetzt, nicht gelehrt. Der Herr kann nicht am Laubhüttenfeste, der Ruhe Israels, teilnehmen noch auch Sich der Welt zeigen, wie Er es dann tun wird. aber Er gibt stattdessen den Heiligen Geist. Dies setzt, wie wir wissen, Seine gegenwärtige Stellung, die wir soeben im 6. Kapitel erwähnt haben, voraus.

[2] Die Lehre des 9. Kapitels setzt sich bis zu Joh 10,30 fort.


Display settings Display settings