VW-Edition Bible (2010)Hebrews - 5. chapter - Hebrews - chapter 5

Výběr jazyka rozhraní:     

Velikost písma:   12345678910

Display settings Display settings

Výběr jazyka rozhraní:                    

Velikost písma:   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10

Informace o Studijní on-line bibli (SOB) (CZ)

   Aplikace, kterou právě používáte, je biblický program Studijní on-line bible (dále jen SOB) verze 2. Jedná se prozatím o testovací verzi, která je oproti původní verzi postavena na HTML5, využívá JavaScriptovou knihovnu JQuery a framework Bootstrap. Nová verze přináší v některých ohledech zjednodušení, v některých ohledech je tomu naopak. Hlavní výhodou by měla být možnost využívání knihovny JQuery pro novou verzi tooltipů (ze kterých je nově možné kopírovat jejich obsah, případně kliknout na aktivní odkazy na nich). V nové verzi by zobrazení překladů i vyhledávek mělo vypadat "profesionálněji", k dispozici by měly být navíc např. informace o modulech apod. Přehrávač namluvených překladů je nyní postaven na technologii HTML5, tzn., že již ke svému provozu nepotřebuje podporu Flash playeru (který již oficiálně např. pro platformu Android není k dispozici, a u kterého se počítá s postupným všeobecným útlumem).

© 2011-2100
 

 

Information about the "Online Bible Study" (SOB) (EN)

   Application you're using is a biblical program Online Bible Study (SOB), version Nr. 2. This is yet a testing release, which is (compared to the previous version) based on HTML5, uses JQuery JavaScript library and Bootstrap framework. The new version brings in some aspects simplifications. The major advantage should be the possibility of using JQuery for the new version tooltips (from which it is now possible to copy their content, or click on active hyperlinks). In the new version are also available informations about the modules and the like. The player of the narrated translations is now HTML5 powered (he does not need Flash player). I hope, that the new features will be gradually added.

 

 

 

Kontakt

(kontaktné informácie - contact info - Kontaktinformationen - контактная информация - informacje kontaktowe - información de contacto - πληροφορίες επικοινωνίας)

 

Diviš Libor
URL: www.obohu.cz
E-mail: infoobohu.cz
Skype: libordivis

 

 

 

VW-Edition Bible (2010)

... no information about this module ...

 

Guestbook

 

 

Guestbook



 

 



Lukáš   (24.11.2020 - 10:02)
E-mail: lukasnemecek536gmail.com
Chyba v textu Kat. lit. překlad. Zjevení 11, 10. protože tito dva poroci jim způsobili hodně trápení.

Zdeněk Staněk   (22.8.2020 - 14:36)
E-mail: zdenek.stanekwhitepaper.bluefile.cz
Chybí 'ě': http://obohu.cz/csp.php?k=2Te&kap=3&v=4

Vskutku. Již jsem to opravil.    Libor

Ani Gallert   (4.7.2018 - 16:24)
E-mail: cactus.gomeragmail.com
Vielen, vielen Dank für diese Seite (und dass wir sie kostenfrei nutzen können)! Sie ist sehr gut gemacht und eröffnet beim Bibelstudium völlig neue Einblicke! Eine dringende Frage habe ich zur Adolf Ernst Knoch Bibel - die Begriffe, die kursiv und hell in den Versen dargestellt sind - bedeuteten diese, die Worte wurden von Knoch hinzugefügt, weil im Original nicht mehr erhalten? Oder wie ist das zu verstehen? Vielen Dank und Gottes Segen, Ani

Hallo, Ani. Kursiv und hell - das sind die Worte, die nicht im Originaltext sind, aber sie sind wichtig für das richtige Verständnis. Sie können es im VERGLEICHS-MODUS gut sehen. Schauen Sie sich zum Beispiel das Münchener Neues Testament an...     Libor

Andreas Boldt   (27.2.2018 - 05:41)
E-mail: andyp1gmx.net
Ich habe diese Seite gefunden um einfach Bibel online zu benutzen in verschiedenen Sprachen - ich bin überzeugt das Gott sein Wort bewahrt hat in allen Sprachen. Und weiß bis zum Ende hin wird sein Wort leuchten. "Denn mein Wort wird nicht leer zu mir zurückkehren..." - Gottes Segen für die segensreiche Arbeit die ihr tut. Leider kann ich kein Tscheschisch aber habe auch Bekannte in der Slowakei und bin Euch sehr verbunden im Sinne des Protestantismus. Ich benutze die Bibel jeden Tag. Andreas Boldt

Ich danke Ihnen, Andreas. Diese Anwendung ist viel mehr als nur eine Online-Bibel. Versuchen Sie bitte herauszufinden, welche Optionen und Funktionen SOB anbietet... (Anleitung) Libor

Juraj Kaličiak   (5.2.2018 - 11:06)
E-mail: juro.kaliciakgmail.com
Nech Vám pán odplatí Jeho spôsobom, toto je nejlepšia verzia práce s Božím slovom. Vyhladávanie, režim porovnávania sú skvelé. Pracujem s touto stránkou už celé roky a cítim povinnosť povzbudiť autorov, že je toto určite požehnaná práca. Veľa to používam aj na mobile, ako rýchlu online bibliu. Oceňujem odvahu vydania prekladu Jozefa Roháčka v edícii Dušana Seberíniho s doslovným prekladom Božieho mena. Výborná je možnosť porovnania s gréckymi originál textami so strongovými číslami. Buďte požehnaní bratia. Juraj

Vďaka Juraj. Je príjemné počuť, že tento biblický program používate už dlhší čas, a že ste s ním spokojný. Snažím sa SOB stále vylepšovať. Nie sú žiadni autori - je iba jeden amatér, ktorý chce (okrem bežných funkcií biblických programov) najmä sprístupniť originálny text biblie pre všetkých - aj bez znalosti biblických jazykov. Libor

John Builer   (30.1.2018 - 07:07)
E-mail: Johnbuilercontbay.com
Ganz, ganz grosse Klasse, diese Seite, besser, als alles andere!!! Vielen Dank!!! Bitte machen Sie so weiter!!! Danke! Regards, John Builer

Danke, ich schätze es wirklich ...

Zdeněk Staněk   (27.12.2017 - 15:34)
E-mail: zdenek.stanekwhitepaper.bluefile.cz
WLC 5M 6:4 v prvním slově chybí souhláska ajin a v posledním slově dálet. Díval jsem se do jiných zpracování textu WLC a tam jsou.

OK. Upravil jsem text podle textu Tanachu.

Vladimir Bartoš   (23.11.2017 - 23:15)
E-mail: bartos.vlemail.cz
Tyto stránky jsem objevil náhodou, když jsem hledal on line čtení Bible. Jsem úplně nadšený z toho, jaké jsou zde možností a chci za to poděkovat!!

Jsem rád, že Vás tento on-line biblický program tolik zaujal. Věřím, že se to ještě zlepší, když si prostudujete návod, případně novinky na Facebooku :-)

Libor Diviš   (14.10.2016 - 08:02)
Vítejte v knize hostů. Sem můžete vkládat své komentáře k nové verzi SOB (Studijní on-line bible). Jen bych Vás chtěl poprosit, abyste si předtím prostudovali návod k tomuto biblickému programu.

Welcome. Here you can write your comments relating to this new version of the online biblical program SOB (Online Bible Study) - your assessment, proposals, error notices etc.

 

 

   

VW-Edition Bible (2010)


1For every high priest taken from among men is appointed for men in things pertaining to God, that he may offer both gifts and sacrifices for sins.2He can have compassion on those who are ignorant and going astray, since he himself is also encompassed by weakness.3Because of this he is required as for the people, so also for himself, to offer sacrifices for sins.4And no man takes this honor to himself, but he who is called by God, just as Aaron was.5So also Christ did not glorify Himself to become High Priest, but it was He who said to Him: You are My Son, today I have begotten You.6As He also says in another place: You are a priest forever according to the order of Melchizedek;7who, in the days of His flesh, when He had offered up prayers and supplications, with vehement cries and tears to Him who had the power to save Him from death, and was heard because of His godly fear,8though He was a Son, yet He learned obedience by the things which He suffered. 9And having been found perfect, He became the author of eternal salvation to all who obey Him, 10called by God, High Priest according to the order of Melchizedek,11of whom we have much to say, and hard to explain with words, since you have become dull of hearing.12For though by this time you ought to be teachers, you need someone to teach you again the rudimentary principles of the Words of God; and you have come to need milk and not solid food.13For everyone who partakes only of milk is without experience in the Word of Righteousness, for he is an infant.14But solid food belongs to those who are of full age, that is, those who by reason of use have their understanding exercised to discern both good and evil.


Betrachtungen über die Bücher der Bibel (Synopsis) - J. N. Darby (DE)
Kapitel 5

Der Brief entwickelt sodann das Priestertum des Herrn Jesu, indem er es mit dem des Aaron vergleicht, aber, wie wir sehen werden, in der Absicht, um weit mehr die Verschiedenheit als die Übereinstimmung zwischen beiden hervortreten zu lassen, obgleich es eine allgemeine Ähnlichkeit gibt und das eine ein Vorbild des anderen war. Diesen Vergleich finden wir in den ersten zehn Versen unseres Kapitels. Die Reihenfolge der Beweise wird alsdann, obgleich ihre Grundlage erweitert und näher entwickelt wird, bis zum Ende des 6. Kapitels unterbrochen, wo der Vergleich mit Melchisedek fortgesetzt und gezeigt wird, dass als Folge der Änderung des Priestertums eine Änderung des Gesetzes stattgefunden hat. Das führt dann die Bündnisse sowie alles das ein, was sich auf die Umstände der Juden bezieht.

Ein „aus Menschen genommener Hohepriester“ (der Schreiber spricht hier nicht von Christo, sondern von dem, womit er Ihn vergleicht) wird für Menschen bestellt in den Sachen mit Gott, auf dass er sowohl Gaben als Schlachtopfer für Sünden darbringe. Er ist fähig, das Elend anderer zu fühlen, weil er selbst mit Schwachheit umgeben ist, und deshalb opfert er auch sowohl für sich selbst als auch für das Volk. Zudem nimmt nicht jemand sich selbst die Ehre, sondern er empfängt sie, wie Aaron, indem er von Gott berufen wird (V. 4). Der Brief wird später auf die Opfer zu sprechen kommen. Hier redet er von der Person des Priesters und von der Ordnung des Priestertums.

Der Christus hat Sich also nicht Selbst verherrlicht, um Hohepriester zu werden. Die Herrlichkeit Seiner Person, wie Er als Mensch auf Erden geoffenbart war, sowie die Seines Dienstes als Priester werden beide klar bezeichnet, die erste, indem Gott sagt: „Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt“ (Ps 2), die zweite mit den Worten: „Du bist Priester in Ewigkeit nach der Ordnung Melchisedeks“ (Ps 110). Das also ist, sowohl Seiner persönlichen als auch Seiner dienstlichen Herrlichkeit nach, der Hohepriester, der erwartete Messias, der Christus.

Aber Seine Herrlichkeit, obwohl sie Ihm Seinen Ehrenplatz vor Gott gibt, und zwar als Folge der Erlösung, so dass Er des Volkes Sache vor Gott nach dem Willen Gottes übernehmen kann, bringt Ihn dem Elend der Menschen nicht nahe. Seine Geschichte hienieden ist es vielmehr, die uns fühlen lässt, wie wahrhaft fähig Er ist, an unseren Trübsalen teilzunehmen. „In den Tagen seines Fleisches“, d. h. hienieden, ging Er in Abhängigkeit von Gott die ganze Angst des Todes ein und richtete Sein Flehen zu Dem, der fähig war, Ihn vom Tode zu erretten; denn da Er hienieden war, um zu gehorchen und zu leiden, rettete Er Sich nicht Selbst. Er unterwarf Sich allem, gehorchte in allem und war in allem von Gott abhängig.

Er wurde erhört um Seiner Frömmigkeit willen. Es war geziemend, dass Er, der für andere den Tod auf Sich nahm, das Gewicht desselben auf Seiner Seele fühlte. Er wollte weder den Folgen dessen, was Er unternommen hatte, entfliehen (vgl. Kap. 2), noch des richtigen Gefühls von dem ermangeln, was es war, also unter der Hand Gottes im Gericht zu sein. Seine Furcht war gerade der Beweis Seiner Frömmigkeit - die wahre Schätzung der Stellung, in der der sündhafte Mensch sich befand, und die Erkenntnis dessen, was dieserhalb von Gott geschehen musste. Die Folgen dieser Stellung zu erdulden bedeutete für Ihn Gehorsam, und dieser Gehorsam musste vollkommen sein und bis zum äußersten erprobt werden.

Er war der Sohn, der herrliche Sohn Gottes. Aber obwohl das so war, musste Er doch an allem, was Er litt, lernen, was Gehorsam in der Welt war (und für Ihn war Gehorchen etwas Neues). Und nachdem Er auf diesem Wege alle Herrlichkeit verdient hatte, musste Er Seinen Platz als der verherrlichte Mensch einnehmen. Er musste vollendet werden, um in dieser Stellung der Urheber ewigen Heils (nicht nur einer zeitlichen Errettung) für diejenigen zu werden, die Ihm gehorchen - eines Heiles, das verbunden werden sollte mit der Stellung, die Er infolge Seines Werkes des Gehorsams eingenommen hatte, „von Gott begrüßt als Hoherpriester nach der Ordnung Melchisedeks“.

Was nunmehr folgt bis zum Ende des 6. Kapitels ist eine Einschaltung, die sich auf den Zustand der Empfänger des Briefes bezieht. Sie werden wegen der Trägheit ihres geistlichen Verständnisses getadelt und zugleich durch die Verheißungen Gottes ermuntert, und das alles in Verbindung mit ihrer Stellung als gläubige Juden. Später wird der Faden der Belehrung bezüglich Melchisedeks wieder aufgenommen. Der Zeit nach hätten die gläubigen Hebräer fähig sein sollen, andere zu belehren. Stattdessen aber bedurften sie, belehrt zu werden über die Elemente des Anfangs der Aussprüche Gottes. Sie bedurften der Milch statt der festen Speise.

Es ist beachtenswert, dass es für den Fortschritt im geistlichen Leben und in der Erkenntnis kein größeres Hindernis gibt, als die Anhänglichkeit an eine alte Religionsform, die, da sie eine Überlieferung und nicht einfach persönlicher Glaube an die Wahrheit ist, immer in Satzungen bestehen und infolgedessen fleischlich und irdisch sein muss. Andere, die außerhalb der Einwirkungen der Überlieferung stehen, mögen ungläubig sein, aber unter dem Einfluss eines solchen religiösen Systems bildet die Frömmigkeit selbst (die sich in Formen äußert) eine Schranke zwischen der Seele und dem Lichte Gottes, und jene Formen, die die Zuneigungen einnehmen und gefangen halten, verhindern diese, erweitert und durch göttliche Offenbarung erleuchtet zu werden. Moralisch sind (wie der Apostel es hier ausdrückt) die Sinne nicht geübt, Gutes und Böses zu unterscheiden.

Der Heilige Geist will Sich jedoch nicht auf den engen Kreis menschlicher Überlieferung und die mit ihr verbundenen schwachen und armseligen Gefühle beschränken, auch nicht auf jene Wahrheiten, die man in einem solchen Zustand aufzunehmen fähig ist. In einem solchen Falle hat Christus nicht den Ihm gebührenden Platz. Und das ist es gerade, was unser Brief hier entwickelt.

Die Milch gehört den Kindern, die feste Speise den Erwachsenen. Diese Kindheit war der Zustand der Seele unter den Satzungen und Forderungen des Gesetzes (vgl.Gal 4,1 ff). Es gab aber eine Offenbarung des Messias, die mit diesen beiden Zuständen, dem der Kindheit und des Mannesalters, in Verbindung stand. Und die Entwicklung des Wortes der Gerechtigkeit und der wahren praktischen Beziehungen einer Seele zu Gott, Seinem Charakter und Seinen Wegen gemäß, stand im Verhältnis zu der Offenbarung Christi, der die Darstellung dieses Charakters und der Mittelpunkt aller dieser Wege Gottes ist. Deshalb spricht der Brief in Kapitel 5, 12+13 von den Elementen, dem Anfang der Aussprüche Gottes, und von dem Worte der Gerechtigkeit und in Heb 6,1 von dem Worte des Anfangs oder von den ersten Grundsätzen des Christus.


Display settings Display settings