VW-Edition Bible (2010)Romans - 1. chapter - Romans - chapter 1

Výběr jazyka rozhraní:     

Velikost písma:   12345678910

Display settings Display settings

Výběr jazyka rozhraní:                    

Velikost písma:   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10

Informace o Studijní on-line bibli (SOB) (CZ)

   Aplikace, kterou právě používáte, je biblický program Studijní on-line bible (dále jen SOB) verze 2. Jedná se prozatím o testovací verzi, která je oproti původní verzi postavena na HTML5, využívá JavaScriptovou knihovnu JQuery a framework Bootstrap. Nová verze přináší v některých ohledech zjednodušení, v některých ohledech je tomu naopak. Hlavní výhodou by měla být možnost využívání knihovny JQuery pro novou verzi tooltipů (ze kterých je nově možné kopírovat jejich obsah, případně kliknout na aktivní odkazy na nich). V nové verzi by zobrazení překladů i vyhledávek mělo vypadat "profesionálněji", k dispozici by měly být navíc např. informace o modulech apod. Přehrávač namluvených překladů je nyní postaven na technologii HTML5, tzn., že již ke svému provozu nepotřebuje podporu Flash playeru (který již oficiálně např. pro platformu Android není k dispozici, a u kterého se počítá s postupným všeobecným útlumem).

© 2011-2100
 

 

Information about the "Online Bible Study" (SOB) (EN)

   Application you're using is a biblical program Online Bible Study (SOB), version Nr. 2. This is yet a testing release, which is (compared to the previous version) based on HTML5, uses JQuery JavaScript library and Bootstrap framework. The new version brings in some aspects simplifications. The major advantage should be the possibility of using JQuery for the new version tooltips (from which it is now possible to copy their content, or click on active hyperlinks). In the new version are also available informations about the modules and the like. The player of the narrated translations is now HTML5 powered (he does not need Flash player). I hope, that the new features will be gradually added.

 

 

 

Kontakt

(kontaktné informácie - contact info - Kontaktinformationen - контактная информация - informacje kontaktowe - información de contacto - πληροφορίες επικοινωνίας)

 

Diviš Libor
URL: www.obohu.cz
E-mail: infoobohu.cz
Skype: libordivis

 

 

 

VW-Edition Bible (2010)

... no information about this module ...

 

Guestbook

 

 

Guestbook



 

 



Ani Gallert   (4.7.2018 - 16:24)
E-mail: cactus.gomeragmail.com
Vielen, vielen Dank für diese Seite (und dass wir sie kostenfrei nutzen können)! Sie ist sehr gut gemacht und eröffnet beim Bibelstudium völlig neue Einblicke! Eine dringende Frage habe ich zur Adolf Ernst Knoch Bibel - die Begriffe, die kursiv und hell in den Versen dargestellt sind - bedeuteten diese, die Worte wurden von Knoch hinzugefügt, weil im Original nicht mehr erhalten? Oder wie ist das zu verstehen? Vielen Dank und Gottes Segen, Ani

Hallo, Ani. Kursiv und hell - das sind die Worte, die nicht im Originaltext sind, aber sie sind wichtig für das richtige Verständnis. Sie können es im VERGLEICHS-MODUS gut sehen. Schauen Sie sich zum Beispiel das Münchener Neues Testament an...     Libor

Andreas Boldt   (27.2.2018 - 05:41)
E-mail: andyp1gmx.net
Ich habe diese Seite gefunden um einfach Bibel online zu benutzen in verschiedenen Sprachen - ich bin überzeugt das Gott sein Wort bewahrt hat in allen Sprachen. Und weiß bis zum Ende hin wird sein Wort leuchten. "Denn mein Wort wird nicht leer zu mir zurückkehren..." - Gottes Segen für die segensreiche Arbeit die ihr tut. Leider kann ich kein Tscheschisch aber habe auch Bekannte in der Slowakei und bin Euch sehr verbunden im Sinne des Protestantismus. Ich benutze die Bibel jeden Tag. Andreas Boldt

Ich danke Ihnen, Andreas. Diese Anwendung ist viel mehr als nur eine Online-Bibel. Versuchen Sie bitte herauszufinden, welche Optionen und Funktionen SOB anbietet... (Anleitung) Libor

Juraj Kaličiak   (5.2.2018 - 11:06)
E-mail: juro.kaliciakgmail.com
Nech Vám pán odplatí Jeho spôsobom, toto je nejlepšia verzia práce s Božím slovom. Vyhladávanie, režim porovnávania sú skvelé. Pracujem s touto stránkou už celé roky a cítim povinnosť povzbudiť autorov, že je toto určite požehnaná práca. Veľa to používam aj na mobile, ako rýchlu online bibliu. Oceňujem odvahu vydania prekladu Jozefa Roháčka v edícii Dušana Seberíniho s doslovným prekladom Božieho mena. Výborná je možnosť porovnania s gréckymi originál textami so strongovými číslami. Buďte požehnaní bratia. Juraj

Vďaka Juraj. Je príjemné počuť, že tento biblický program používate už dlhší čas, a že ste s ním spokojný. Snažím sa SOB stále vylepšovať. Nie sú žiadni autori - je iba jeden amatér, ktorý chce (okrem bežných funkcií biblických programov) najmä sprístupniť originálny text biblie pre všetkých - aj bez znalosti biblických jazykov. Libor

John Builer   (30.1.2018 - 07:07)
E-mail: Johnbuilercontbay.com
Ganz, ganz grosse Klasse, diese Seite, besser, als alles andere!!! Vielen Dank!!! Bitte machen Sie so weiter!!! Danke! Regards, John Builer

Danke, ich schätze es wirklich ...

Zdeněk Staněk   (27.12.2017 - 15:34)
E-mail: zdenek.stanekwhitepaper.bluefile.cz
WLC 5M 6:4 v prvním slově chybí souhláska ajin a v posledním slově dálet. Díval jsem se do jiných zpracování textu WLC a tam jsou.

OK. Upravil jsem text podle textu Tanachu.

Vladimir Bartoš   (23.11.2017 - 23:15)
E-mail: bartos.vlemail.cz
Tyto stránky jsem objevil náhodou, když jsem hledal on line čtení Bible. Jsem úplně nadšený z toho, jaké jsou zde možností a chci za to poděkovat!!

Jsem rád, že Vás tento on-line biblický program tolik zaujal. Věřím, že se to ještě zlepší, když si prostudujete návod, případně novinky na Facebooku :-)

Libor Diviš   (14.10.2016 - 08:02)
Vítejte v knize hostů. Sem můžete vkládat své komentáře k nové verzi SOB (Studijní on-line bible). Jen bych Vás chtěl poprosit, abyste si předtím prostudovali návod k tomuto biblickému programu.

Welcome. Here you can write your comments relating to this new version of the online biblical program SOB (Online Bible Study) - your assessment, proposals, error notices etc.

 

 

   

VW-Edition Bible (2010)


1Paul, a bondservant of Jesus Christ, called an apostle, separated to the gospel of God2which He promised before through His prophets in the Holy Scriptures,3concerning His Son Jesus Christ our Lord, who was made of the seed of David according to the flesh,4and defined as the Son of God in power according to the Spirit of holiness, by the resurrection from the dead.5Through Him we have received grace and apostleship unto obedience of faith among all nations for His name,6among whom you also are the called of Jesus Christ;7to all who are in Rome, beloved of God, called saints: Grace to you and peace from God our Father and the Lord Jesus Christ.8First, I thank my God through Jesus Christ for you all, that your faith is spoken of throughout all the world.9For God is my witness, whom I serve with my spirit in the gospel of His Son, that without ceasing I make mention of you always in my prayers,10making request if, by any means now at last, I may prosper by the will of God to come to you.11For I long to see you, that I may impart to you some spiritual gift, so that you may be strengthened;12that is, that I may be encouraged together with you by the mutual faith both of you and me.13Now I do not want you to be ignorant, brethren, that I often planned to come to you (but was prevented until now), that I might have some fruit among you also, just as among the other Gentiles.14I am a debtor both to the Greeks and to the barbarians, both to the wise and to the unwise.15So, as much as is in me, I am ready to preach the gospel to you who are in Rome also.16For I am not ashamed of the gospel of Christ, for it is the power of God unto salvation to everyone who is believing, to the Jew first and also to the Greek.17For in it the righteousness of God is revealed from faith to faith; even as it is written, The just shall live by faith.18For the wrath of God is revealed from Heaven against all ungodliness and unrighteousness of men, who suppress the truth in unrighteousness,19because what may be known of God is clearly recognized by them, for God has revealed it to them.20For ever since the creation of the world the unseen things of Him are clearly perceived, being understood by the things that are made, even His eternal power and Godhead, so that they are without excuse,21because, although they know God, they do not glorify Him as God, nor are thankful, but become vain in their reasonings, and their stupid hearts are darkened.22Professing to be wise, they become foolish,23and change the glory of the incorruptible God into an image made like corruptible man, and birds and four-footed animals and creeping things.24Therefore God also gives them up to uncleanness, in the lusts of their hearts, to dishonor their bodies among themselves,25who change the truth of God into the lie, and fear and serve the created things more than the Creator, who is blessed forever. Amen.26For this reason God gives them up to vile passions. For even their women change the natural use for what is contrary to nature.27Likewise also the men, abandoning the natural use of the woman, burned in their lust toward one another, men with men performing what is shameful, and receiving the retribution within themselves, the penalty which is fitting for their error.28And even as they do not like to have God in their full true knowledge, God gives them over to a reprobate mind, to do those things which are not fitting;29being filled with every unrighteousness, sexual perversion, wickedness, covetousness, maliciousness; full of envy, murder, strife, deceit, depravity; whisperers,30defamers, haters of God, insolent, proud, boasters, inventors of evil things, disobedient to parents,31without understanding, untrustworthy, without natural affection, unforgiving, unmerciful;32who, knowing the righteous judgment of God, that those who practice such things are deserving of death, not only do them, but also approve of those who practice them.


Carl Heinrich Riegers - Comments (GER)
(1-7) - Der erste kostbare Teil der Schriften des Neuen Testaments enthält die Geschichte von dem Wandel des Sohnes GOttes auf Erden, von seiner Geburt an bis zu seiner Himmelfahrt; und dann was bei der Ausbreitung seiner Lehre durch das in des Geistes Kraft gepredigte Evangelium vorgekommen und wie dadurch die ersten Gemeinden Christi aus Juden und Heiden gesammelt worden sind. Sodann folgen im zweiten Hauptteil der Schriften des Neuen Testaments die Lehren und Ermahnungen der Apostel in den Briefen oder sogenannten Episteln, die teils an ganze Gemeinden teils auch an einzelne Glieder und Arbeiter derselben, teils auch so eingerichtet waren, daß sie in ganzen Gegenden von einer Gemeinde zu der andern mitgeteilt werden konnten. Bei dergleichen Briefen hatten die von dem Heiligen Geist getriebenen Männer GOttes die Absicht, entweder die Wahrheiten des Evangeliums auch Abwesenden und Unbekannten vorzutragen, und also mit ihrem Dienst noch weiter als mit ihrem Fuß zu reichen; oder aber ihr vorher mündlich abgelegtes Zeugnis nun schriftlich zu wiederholen, zu bestätigen, auf inzwischen vorgekommene Fälle zuzueignen, vor Mißbrauch und Mißdeutungen zu verwahren, und Alles, was zur Erhaltung der Liebe und Ordnung unter einander diente, darin beizutragen. Bei dem Gebrauch und Verstand dieser apostolischen Briefe, und bei der Anwendung derselben auf unsere freilich entfernten Zeiten und veränderten Umstände, tut uns nun der nämliche Geist, aus welchem sie geschrieben sind, die besten Dienste, als welcher uns die Umstände voriger Zeit in solche verwandeln lehrt, die wir jetzt noch bei uns selbst, im Anfang oder Fortgang des guten Werks in uns, antreffen, und wozu sich dann diese Lehren und Ermahnungen der Apostel gar wohl schicken werden. Nach der jetzigen Ordnung, in welcher wir die apostolischen Briefe haben, steht der An die Römer voran. Diesen Brief hörte einst eine blinde Weibsperson in etlichen Versammlungs = Stunden unter gemeinschaftlicher Anrufung GOttes vortragen, und in seinem Zusammenhang auf das Herz anwenden, und konnte dann unter des guten Geistes Augenleitung ihren daraus gefaßten Sinn und Grund einer andern Person in die Feder diktieren, mit folgenden Worten: Nach den drei ersten Kapiteln erkenne ich, daß ich eine Sünderin bin, und daß der Grund alles Bösen in mir liegt. Ich gebe mich Alles schuldig; und wende mich zu dem vorgestellten Gnadenstuhl, schreie um Gnade und Vergebung der Sünden, ergreife das Wort, und glaube an Den, der die Gottlosen gerecht macht. Deswegen heißt Er ein Gnadenstuhl, weil ich da die Gewißheit der Vergebung der Sünden bekomme, und mit der Vergebung bietet Er mir die Gerechtigkeit, die vor GOtt gilt, an. Nach dem vierten Kapitel glaube ich wider meine Vernunft, wie Abraham, ob, er wohl einen erstorbenen Leib hatte. Nach dem fünften ist mir das ganze Vaterherz GOttes aufgeschlossen. Nach dem sechsten muß ich mich täglich und stündlich erneuern durch die Kraft der Auferstehung Christi, und wie ich zuvor meine Glieder zum Dienst der Ungerechtigkeit begeben habe, selbige nun zum Dienst der Gerechtigkeit begeben. Nach dem siebenten habe ich erkannt, was das Gesetz sei; nun aber macht mich die Gnade frei vom Gesetz: sobald ich unter der Gnade bin, so kann mich das Gesetz nimmer verdammen. Ja ich finde ein anderes Gesetz in mir, daß ich möchte mit meinem ganzen Herzen GOtt ungezwungen dienen. Das achte Kapitel enthält die Versiegelung mit dem Geist, daß ich weiß der Geist habe nunmehr die Herrschaft über das Fleisch. Da kann ich sagen: So ist nun keine Verdammnis mehr an denen, die in Christo JEsu sind. Aus dem neunten, zehnten und elften Kapitel erkenne ich, daß alle eigene Gerechtigkeit fallen muß, und daß ich mich an die freie Gnade halten muß, womit GOtt den Heiden entgegen gekommen ist, nachdem das ganze Judentum durch eigenen Sinn und Gerechtigkeit sich deren selbst verlustig gemacht hat. Insbesondere stärkt mich das zehnte Kapitel; da sehe ich, mein Glaube müsse gegründet werden auf das Wort GOttes, das ich im Gebet gefaßt: denn wer den Namen des HErrn anrufen wird, soll selig werden. Mein Glaube muß gegründet bleiben auf die Gerechtigkeit JEsu Christi. Wenn ich heute gerecht worden bin, und morgen wieder Fehler mache, so fällt doch die Gerechtigkeit nicht; sondern ich eile im Vertrauen wieder zu meinem Heiland, der solche ausgelöscht weil Er durch sein Blut eine ewige Erlösung erworben hat. Daraus erkenne ich, daß ich den Willen meines Vaters tue. Sein Wille ist, daß ich glaube an seinen Sohn und wer an Den glaubt, der hat Beide, den Vater und den Sohn. Nach diesem Grund des Glaubens folgt nun kraft des zwölften, dreizehnten, vierzehnten und fünfzehnten Kapitels erst das Tun des Willens GOttes. Wenn ich bei diesen elf Kapiteln zuerst recht in den Glauben und Erkenntnis JEsu und des Vaters geführt worden bin, da bin ich hernach von selbst willig, mich GOtt aufzuopfern mit Allem was ich habe, bin und kann. Nach dem dreizehnten Kapitel übe ich Gehorsam gegen die Vorgesetzten. Nach dem vierzehnten und fünfzehnten Geduld gegen alle Menschen, und darf nicht richten weder den Starken noch den Schwachen. Der Schwache tut den guten Willen GOttes, der Starke den vollkommenen. Wenn ich stark bin, und kann sagen: im HErrn habe ich Gerechtigkeit und Stärke, lasse mich aber dabei herunter nach dem Schwachen, und tue um seinetwillen, was ich sonst nicht gern täte, so tue ich den wohlgefälligen, aber auch vollkommenen Willen GOttes. Sobald ich glaube, habe ich Alles, und kann sagen: ich lebe nicht mir, sondern dem HErrn, der mich erkauft hat, und weil ich weiß, daß ich im HErrn bin, so kann ich, wenn Er mich heute heißt hingehen, willig hingehen. Er bedeckt meine Fehler, und sieht nur meinen ganzen Willen an. Dies Exempel soll jeden von uns reizen, auch in unserer Zeit aus einem Brief der Apostel, einen seinen Umständen gemäßen Glaubensgrund zu fassen, und ihn auch ohne entlehnte Worte nach seines Herzens Zustand in Ausdruck zu bringen.

(1-7) - Die Aufschrift des Briefs, mit dem darin eingeflochtenen herzlichen Segens Gruß. Die Briefe der Apostel haben insgemein so fröhliche Eingänge, denen man die Fülle des Geistes anspüren kann, aus welcher Alles geflossen ist. Mit Vertrauen zu GOtt durch Christum haben sie zu Allem die Lenden ihres Gemüts umgürtet, und das mit Freuden angegriffen, wozu sie der Welt GOtt in ihrem Amt beschieden hatte. Ein geschwinder Beruf hat Paulum zum Apostel gemacht, und dasjenige, wozu er von Mutterleib am ausgesondert ward, eröffnet woher er denn auch sein Recht zu Allem was sein Amt Gutes mit sich brachte, und seine Macht über alles hemmende Böse herleitet. Daß GOtt sein Heil durch das Evangelium bis an der Welt Ende wollte kund machen das ist in den Schriften des Alten Testaments verheißen worden: Und das Zeugnis von seinem Sohn, oder, daß JEsus Christus GOttes Sohn sei, ist der Kern vom Evangelium. Der Sohn hatte eine Herrlichkeit bei dem Vater, ehe denn die Welt war. Durch seine Erniedrigung wurde sie unter das Fleisch verdeckt, nach seiner Auferstehung aber ist sie entdeckt, und auch zum Glaubensvorhalt für Alle erweislich gemacht worden. Wo man das mit Demut anhört und befolgt was von GOttes und Christi wegen an uns gebracht wird, da wird der Gehorsam des Glaubens aufgerichtet, und bei diesem wird man gewiß mit Gnade und Friede gesegnet

(8-15) - In einem bedächtlichen Eingang bahnt sich Paulus noch näher den Weg zu den Herzen der Gläubigen in Rom und gibt ihnen zu ihrer Aufmunterung zu erkennen, was er für eine Freude über ihrem geistlichen Wohlstand habe, und wie lange er schon damit umgehet, ihnen auch durch persönliche Gegenwart weiter zu helfen. Mit der Ahndung der Mängel hat Paulus nachgehends nicht gar zurückgehalten. Aber den Anfang, an das Herz zu reden, hat er mit Danken über ihrer; Glauben gemacht. Selbst den Umstand hat er nicht unberührt gelassen, was das Reich GOttes für Vorteil daraus ziehe, wenn das Christentum in einer namhaften Stadt, auf welche Vieler Augen gerichtet sind tiefe Wurzeln fasse. Wer GOtt dient, freut sich wenn sich auch Andere dazu aufmachen Wer GOtt im Geist dient kann mit dem Anliegen seines Herzens so in die Sache Christi hineingezogen werden daß er sich Gewinn und Verlust als sein eigen anrechnet, und in seinem Gebet sich immer Christi Begehren, immer mit Christi der Welt Ende zum Eigentum zu haben vereinigt. Wer GOtt im Geist dient, sucht mit seiner Liebe Andere nicht gerade in einen Stall zusammen zu treiben, sondern sie auch zum Dienst GOttes im Geist anzuhalten Mit den geistlichen Gaben haben die Apostel nicht nach der Welt Art geheim gehalten, es sich nicht und ihrem Ansehen vorträglicher gehalten, wenn Andere gegen sie zurück blieben, sondern Andere möglichst zur Gemeinschaft und Gleichheit mit ihnen zu bringen gesucht. Es gibt Anfechtungen bei Zuhörern es gibt aber auch Anfechtungen bei Lehrern, die können durch gemeinschaftlichen Trost gehoben werden; und das ist nichts Geringes. GOtt kann in den Mund der Kinder und Säuglinge eine Macht legen, daß sie uns mit ihrem Glauben aufrichten können. Mißtrauen, Argwohn kann viel Segen verschlagen den man von einander haben könnte: darum sind die Apostel hin und wieder so geschäftig, Vertrauen zu erwecken und zu unterhalten. Inzwischen behauptet GOtt immer die Freiheit seiner Gnade darunter, daß oft auch ein gutes Vorhaben lange verhindert wird, bis wir immer demütiger erkennen lernen, wie wenig GOtt an uns gebunden sei, und uns des Geringsten, was uns GOtt zu empfangen oder auszurichten gibt, von Herzen unwert achten. Das Evangelium ist für Alle recht. Der Weise kann nicht sagen, daß er es entbehren könnte und der Unweise kann nicht sagen, daß es ihm zu hoch sei. Es beweist sich wohl an aller Menschen Gewissen.

(16-18) - Das Evangelium das Paulus Allen zu predigen bereit ist preist er als aller Annehmung würdig an, und das aus Gründen und Worten, die man zugleich auch für die Summa seines ganzen weiteren Vortrags ansehen kann Der Welt Unglaube und Verachtung könnte so in einen hineinwirken, daß man zur Bekenntnis des Evangeliums verzagt würde. Aber mit Vertrauen durch Christum zu GOtt bricht man durch dergleichen Scheue durch, und ist getrost darauf, daß GOtt in seinen Worten so viel Kraft als in seinen Werken beweist, und daß die Wirkung, die sein Wort zur Erweckung, Erleuchtung, Reinigung und Befriedigung eines menschlichen Gewissens hat, ein eben so großer Beweis von seiner GOtt es = Kraft ist, als was man aus den größten Werken seiner Hände abnehmen kann. Was setzt sich nur der Seligkeit eines einzigen Menschen entgegen ? Welche Bande müssen zerbrochen, welche Hindernisse gehoben, welch ein Grund muß gelegt werden, bis es heißt, einen Menschen selig machen ? Und alle diese Wohltat des Evangeliums fiele dahin, wenn es nicht auch dem Menschen den Glauben erleichterte, und durch sein göttliches Licht auch das Herz zum Glauben neigte und zwar so, daß es sich an aller Menschen Gewissen wohl beweist, daß es den Juden und den Griechen bei dem anzufassen weiß, was mit ihm in seinem Gewissen aufgewachsen ist. Was macht denn das Evangelium zu einer solchen für alle Gewissen tauglichen GOtteskraft ? Weil GOttes Gerechtigkeit darin geoffenbart wird. Von der Gerechtigkeit GOttes kommt viel in den Propheten und in den Psalmen vor; so geht auch in eines Jeden Gewissen viel darüber vor: ob ihn GOtt verstoßen und verdammen, oder begnadigen und zu sich lassen werde? Wie er es deshalb anzugreifen habe: womit man GOtt versöhnen könne? darüber schlägt es in der Menschen Gewissen herum und hinum es gibt trübe Wolken, es blickt zuweilen ein Strahl des Lichts hervor. Aber Offenbarung und entscheidendes Licht ist allein im Evangelium. Warum heißt es aber nicht: GOttes Liebe, sei im Evangelium geoffenbart? GOttes Gerechtigkeit ist ja auch die höchste Güte und Liebe, dabei es auf Vergeben, Helfen und Erretten angesehen ist. Aber Alles, nach der Ordnung, wie es GOtt ansteht, daß Er darunter als gerecht erkannt, die Sünde verdammt, der Sünder zum Untertanwerden gedemütigt, und das Gewissen also zum Festhalten an diesem GOttesheil von allen Seiten her unterbaut werde. GOttes Liebe und Gnade anzunehmen, kann dem Menschen nicht in seine bloße Willkür gestellt werden, sondern er muß merken daß er es hierin mit GOtt als mit einem Richter zu tun hat. Diese Gerechtigkeit GOttes hat es mit dem Glauben zu tun. Der Glaube kommt mit ihr und sie kommt mit dem Glauben zurecht. Alle sonstige Rechthaberei und Selbsthilfe lernt GOttes Gerechtigkeit nicht verstehen, viel weniger darin ruhen. Aber der Glaube merkt GOtt in seiner rettenden Gerechtigkeit, und schlägt sich mit Untertänigkeit wieder auf die Seite dessen herüber, der ihm aus der Sünde und aus der Obrigkeit der Finsternis helfen, und sein Liebesrecht an ihm behaupten will. So ist GOttes Gerechtigkeit gleich unsern ersten Eltern wieder begegnet, sie zu retten aus der unrechtmäßigen Gewalt, von welcher sie überwältigt wurden. Die Schrift, auf die sich der Apostel bezieht, ist nach Habac. 2,1.2, aus besonderer Veranlassung zu Stillung aller Zweifel, und, Niederlegung aller Widersprüche, auf einer aufgehängten Tafel zu Jedermanns Wissenschaft gebracht worden, und enthält den Kern von aller Erkenntnis GOttes deren noch die ganze Erde voll werden soll, nach V.14 dieser prophetischen Stelle. Seine Rechtfertigung aber und Begnadigung gehörigen Orts demütig zu suchen und im Glauben anzunehmen, treibt der Apostel einen Jeden noch weiter an durch das, was er noch von der Offenbarung des göttlichen Zorns hinzutut. Also unter Einem von Beiden steht und bleibt ein Jeder, entweder unter GOttes Gerechtigkeit zum Leben, oder, unter GOttes Zorn zum Tode. Kehrst du dich nicht zu der im Evangelium geoffenbarten Gerechtigkeit GOttes, so bleibt der Zorn GOttes über dir. Weil du nun im bösen Gewissen schon so viele Vorempfindungen vom Zorn GOttes hast, weil schon so viele Schrecken des Allmächtigen in dir stecken, so versäume doch nicht, durch Offenbarung der Gerechtigkeit GOttes dem zukünftigen Zorn und dessen Offenbarung zu entfliehen, und von GOttes Liebe wieder belebt, geheilt, erquickt zu werden. Durch die Wahrheit GOttes und ihr Geschäft in seinem Gewissen könnte und sollte der Mensch zur Gerechtigkeit GOttes geleitet werden, indem sie ihm zur Erkenntnis seines Elends anhält, und ein Verlangen, daraus errettet zu werden, erweckt. Aber die Lust zur Ungerechtigkeit, die Liebe zur Finsternis hält dies Geschäft der Wahrheit auf, daß der Mensch nicht an das Licht zu kommen begehrt, und also Glauben gar ausschlägt, oder ein betrügliches Verstecken daraus machen will. Wohl dem, der unter der Gerechtigkeit GOttes vor aller Offenbarung des Zorns GOttes gesichert ist, und im Frieden GOttes ruhen kann Diesen Leitfaden behält nun der Apostel durch den ganzen Brief, so daß er Von der Rechtfertigung, wie solche bei Juden und Heiden nicht aus den Werken, sondern aus dem Glauben kommt, von Kap. 1, 19 bis Kap. 4, 25 von dem daran hangenden Leben und Seligkeit Kap. 58 von der Ausbreitung desselbigen über Juden und Heiden Kap. 911, handelt.

(19-32) - Die Wahrheit GOttes ist bei den Heiden so in Ungerechtigkeit aufgehalten worden, daß man ihre Gefangenschaft unter die Sünde und unter den gerechten Zorn GOttes, wie mit Händen, greifen kann Bei dieser ganzen Vorstellung ist deutlich zu: unterscheiden die Wahrheit GOttes und deren Einleuchten und Wirken in der Menschen Gewissen, das von Seiten der Menschen weit getriebene Aufhalten der Wahrheit durch Ungerechtigkeit, und der daraus entstehende viel tiefere Verfall in die größten Sünden. Ohne GOttes Offenbarung wäre mit keinem menschlichen Unterricht und Beweis bei den Menschen aufzukommen. Die menschliche Vernunft darf nicht dem Stolz bei sich hegen, als ob sie GOtt ausforschen könnte. GOtt kommt ihr entgegen und gibt sich zu fühlen und zu finden. Aber freilich will GOtt, auch nicht einmal nach der Natur, nur ein toter unkräftiger Gegenstand unserer Gedanken sein, sondern auch als, ein GOtt gepriesen werden. Wo man aber die Wahrheit nicht dahin bei sich kräftig werden läßt, da frißt die Eitelkeit und der Sinn der mit etwas groß tun will, gleich das Brauchbarste weg. Und wo den Herzensgelüsten durch keine Erkenntnis GOttes mehr Einhalt geschieht, da ist nichts anders diesem Schaden gewachsen, vielmehr kann das Weitschweifige in der menschlichen Weisheit den leidigen Funken der Fleischeslust auch helfen anblasen. Sein Recht und seine Befugnis zu strafen hat GOtt auch die Heiden durch manche unter ihnen geübte Gerichte empfinden lassen. Aber es hat freilich auch nie an Solchen gefehlt, die aus Gefallen an dergleichen unfruchtbaren Werken der Finsternis ihren Witz auf das Schmücken und Entschuldigen derselben angewendet haben. Wie die abgestandenen Christen in der letzten Zeit für ihren Rückfall in heidnischen Unglauben auch wieder mit den nämlichen heidnischen Sünden werden gestraft werden, davon siehe das bedenkliche Zeugnis 2.Tim. 3, 15. Welch eine Gerechtigkeit und Gnade muß das sein, die auch aus solchen Sünden zu helfen vermögend ist; welch ein Heil, das auch diesen Schaden heilt!


Display settings Display settings
/ / 0.01 s.
SOB - version for mobiles, PDA, .. | SOB - the old version